[Top Ten Thursday] #11

Top_Ten_ThursdayHeute geht es beim Top Ten Thursday von Steffis Bücher Bloggeria um folgende Frage:

10 Bücher, die schon etwas älter sind, aber trotzdem heute noch gern gelesen werden

Ich fand die Auslegung dieser Frage ein bisschen schwierig… Von wem heute noch gern gelesen? Von mir oder generell? Und was ist „schon etwas älter“? Ich habe die Frage jetzt einfach mal so ausgelegt, dass sie von mir heute noch gern gelesen werden und bei „etwas älter“ habe ich festgelegt, dass sie vor 2010 erschienen sein müssen.

Der Klick aufs Cover führt euch zur Verlagsseite, sofern es das Buch noch im Handel gibt.

Ritter_PolarnachtNatürlich nutze ich auch hier die Gelegenheit euch mal wieder mein absolutes Lieblingsbuch ans Herz zu legen. „Eine Frau erlebt die Polarnacht“ ist zu ersten Mal 1938 im Propyläen-Verlag, Berlin erschienen. Heute gibt es das Buch bei den Ullstein Buchverlagen.

Klappentext:
Im eisigen Spitzbergen, viele hundert Kilometer von der nächsten Siedlung entfernt und ohne technische Hilfsmittel moderner Arktisexpeditionen, haben sich Christiane Ritter und ihr Mann einen Traum erfüllt: Sie lebten 1934 ein Jahr lang zusammen mit einem Pelzjäger in einer primitiven Hütte. Christiane Ritters Erlebnisbericht vermittelt eine Ahnung von der rätselhaften Faszination der Arktis.

Hohlbein_maerchenmond„Märchenmond“ gehört zu meinen liebsten Jugendbüchern. Ich kann immer wieder in die Geschichte eintauchen und Kim auf seiner Reise durch Märchenmond begleiten. Das Buch ist erstmals 2006 erschienen. Das Buch gibt es mit anderem Cover in der Jubiläumsausgabe beim Ueberreuter Verlag.

Klappentext:
Seit Tagen liegt Kims Schwester Rebekka bewusstlos im Krankenhaus. Die
Ärzte sind ratlos. Da erscheint Kim der alte Magier Themistokles, der ihm
sagt, dass nur er seiner Schwester helfen kann. Dazu muss er ins Land
Märchenmond reisen, wo Boraas, der Herr des Schattenreiches, die Seele
Rebekkas gefangen hält. Auf seinem gefährlichen Weg gewinnt Kim viele
Freunde, die ihm beistehen. Dennoch scheint der Sieg der schwarzen Ritter,
Boraas’ Kriegern, unabwendbar. Doch als Kim dem schwarzen Lord gegenübersteht
und in dessen Gesicht blickt, wendet sich das Schicksal.

Morissey_duft_der_roten_erde„Der Duft der roten Erde“ ist eine spannende Geschichte aus Australien. Ich weiß nicht genau, wann das Buch erstmals erschienen ist. Aber es ist definitiv schon ein älteres Buch und leider nicht mehr neu erhältlich.

Klappentext:
Queenie Hanlon, 21 Jahre alt und einzige Tochter auf Tingulla Station, einer einträglichen Farm im australischen Outback, zählt zu den Priviligierten. Sie ist schön, intelligent, die Eltern lesen ihr jeden Wunsche von den Augen ab, und der attraktive TR Hamilton ist für sie Freund, Beschützer und Geliebter in einem. Doch dann kommt der Tag, an dem Queenie Hanlons Welt zerbricht. Eine Reihe von Schicksalsschlägen raubt ihr alles, was sie liebt – bis auf Tingulla Station, ihre Heimat. Aus dem verwöhnten Mädchen wird eine Frau, die mit Mut und Entschlossenheit kämpft: gegen Lüge, Verrat und die bösen Geister, die nach dem Glauben der Aborigines jetzt über Tingulla herrschen …

Scott_Fruehstueck_um_Sechs„Frühstück um Sechs“ steht stellvertretend für fast alle Bücher von Mary Scott, die ich sehr liebe. Am meisten mag ich die Reihe um Susan und Paul. Die Bücher sind im Goldmann Verlag, ich glaube in den 60er Jahren erschienen.

Einen Klappentext haben diese Bücher leider nicht, aber Susan und Paul, sowie ihre Freunde Larry und Sam erleben jede Menge Abenteuer, bei denen es um Zusammenhalt, Spaß, aber auch um Krankheit und Ärger geht.

 

 

Blyton_Dolly_1Auch hier steht der erste Band stellvertretend für eine Reihe. „Dolly“ habe ich als Jugendliche geliebt und auch als Erwachsene noch mehrmals gelesen. Interessant ist bei dieser Serie, dass nur die ersten 6 Bände wirklich aus der Feder von Enid Blyton stammen. Die restlichen Bände wurden von deutschen Autoren, hauptsächlich von Rosemarie Eitzert geschrieben.

Klappentext:
Sein Glück muss man sich verdienen. Das ist nicht leicht, wenn man ein Hitzkopf ist wie Dolly. So hat Dolly, bevor sie auf Burg Möwenfels eine Freundin gewinnt, viel zu lernen: Verständnis für andere und Selbstüberwindung.

Bachmann_Todesmarsch„Todesmarsch“ habe ich das erste Mal mit knapp 18 Jahren gelesen und seitdem einige Male wieder. Die Geschichte ist unglaublich und spannend. Sie berührt, reißt den Leser mit und entfacht ein unvorstellbares Grauen. Veröffentlicht wurde das Buch erstmals im Heyne Verlag im Jahr 1987. Auch heute kann man das Buch beim Heyne Verlag kaufen.

Klappentext:
Einhundert 17-jährige Amerikaner brechen jedes Jahr am 1. Mai zum Todesmarsch auf. Für neunundneunzig von ihnen gilt das wörtlich – sie werden ihn nicht überleben. Der Sieger dagegen bekommt alles, was er sich wünscht …

 

Slaughter_Belladonna„Belladonna“, der erste Band der Grand County Reihe war auch mein erstes Buch von Karin Slaughter. Ich habe die Reihe wirklich geliebt, muss aber gestehen, dass ich seit der Zusammenführung mit der Will-Trent Reihe nicht mehr so viel damit anfangen kann. Da lese ich doch lieber die alten Bücher nochmal. Der erste Band erschien, soweit ich das recherchiert habe, 2003 beim Wunderlich Verlag. Heute bekommt man die Bücher bei blanvalet.

Klappentext:
Sara Linton, Kinderärztin im Krankenhaus des verschlafenen Heartsdale und bei Bedarf auch Gerichtspathologin, findet in einer Restauranttoilette die schwer verletzte Sybil Adams mit zwei tiefen gekreuzten Schnitten im Bauch. Alle Versuche, die beliebte Collegeprofessorin zu retten, sind vergebens. Bei der Autopsie muss Sara feststellen, dass Sybil auf grauenhafte Weise misshandelt wurde. Dass das Opfer blind und damit fast wehrlos war, macht die Tat noch entsetzlicher …

Bradley_die _Nebel_von_Avalon„Die Nebel von Avalon“ habe ich damals von meiner Großtante bekommen und mag die Geschichte sehr. Das Buch ist erhältlich bei den Fischer Verlagen. Erstmals in Deutsch erschienen ist es 1983.

Ein großartiges Epos um die Insel Avalon, König Artus und die Hohepriesterin Morgaine.

 

 

Erskine_Tochter_des_Phoenix„Die Tochter des Phoenix“ ist eine unglaublich komplexe Geschichte, die ich immer wieder gerne lese. Das Buch ist im Heyne Verlag erschienen, wird aber nicht mehr aufgelegt.

Klappentext:
Im Jahre 1218 wird in Wales eine außergewöhnliche Prinzessin geboren, die über mystische Kräfte verfügt und deren stürmisches Leben untrennbar mit der wechselvollen Geschichte ihrer Zeit verknüpft ist.

 

 

mauri_kunnas_wo_der_weihnachtsmann_wohnt„Wo der Weihnachtsmann wohnt“ von Mauri Kunnas ist eines meiner allerliebsten Kinderbücher. Die Illustrationen sind einfach nur wunderschön und die Geschichte herzlich. Das Buch ist erstmals 1982 im Oetinger Verlag erschienen und wird dort auch heute noch verlegt.

Klappentext:
Weit oben in Lappland, wo die Winter lang und kalt und dunkel sind, liegt ein kleines Dorf, von dem wohl jedes Kind gern mehr erfahren möchte. Es ist das Dorf, in dem der Weihnachtsmann mit seinen Wichteln wohnt. Das ganze Jahr hindurch, von früh bis spät, wird dort gehämmert und gesägt, gedruckt und geleimt, gedrechselt und gehobelt, dass die Späne nur so fliegen. Denn der Weihnachtsmann und seine Wichtel sind dafür zuständig, dass die Weihnachtswünsche aller Kinder erfüllt werden. Und die Kinder haben heute viele Wünsche!

Kennt ihr eines der Bücher und mögt es vielleicht auch? Oder vielleicht auch nicht?

Gepostet in Gelesen 2015
Tagged , , , , , , , , , , , , , , , ,

9 Kommentare zu [Top Ten Thursday] #11

  1. Miri sagt:

    Dolly habe ich auch geliebt, genauso wie Hanni und Nanni. Beide Reihen habe ich auch als Erwachsene noch mal gelesen…

    • Ich auch, Dolly sogar mehrmals. Hanni und Nanni nur einmal. Ich hatte den Sammelband, muss aber gestehen, dass ich spontan nicht wüsste, wo der ist. Wahrscheinlich bei meinen Eltern. Dolly steht im Bücherregal.

  2. Aleshanee sagt:

    Guten Morgen!

    Oh, da kenne ich ja kein einziges Buch! Bis auf die Dolly Reihe, die hab ich als Kind mehrmals verschlungen, genauso wie Hanni und Nanni 😀 Aber heute würde ich die Bücher glaub ich nicht mehr lesen.
    Da ich die Reihen noch zu Hause habe, hab ich die mal an meine Tochter weitergereicht, aber sie hat nicht mehr als 2-3 Bände gelesen, die „Sprache“ von damals ist halt doch etwas anders, ich glaube, das war für sie etwas ungewohnt ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    • Ich fürchte auch, dass die Kinder heute diese Bücher nicht mehr wirklich mögen. Ich kann es allerdings manchmal nicht so ganz verstehen, den ich erinnere mich, dass ich die Kinder- und Jugendbücher meiner Mutter verschlungen habe und die waren auch irgendwie ja aus unserer SIcht etwas altbacken, wenn ich z. B. an Gisel und Ursel denke.
      Aber ich finde die Bücher immer noch toll. Gerade Dolly, die sich ja vom Kind bis zur erwachsenen Frau, die selber Mutter ist, mag ich einfach sehr.
      LG
      Yvonne

  3. CasusAngelus sagt:

    Moin,
    Dolly hatte ich auch überlegt, mit auf meine Liste zu setzen, aber da war ich mir nicht sicher, obs die heutige Jugend auch noch so gerne liest wie ich damals, daher hab ichs weg gelassen ^^
    Ansonsten hast du ja schon unsere einzige Gemeinsamkeit „Die Nebel von Avalon“ entdeckt 😀
    LG Steffi

    • Deswegen hatte ich auch erstmal definiert, ob ich nun Bücher nehme, von denen ich denke, dass sie auch heute noch ankommen, oder ob ich Bücher nehme, die bei mir Favoriten sind. Ich fürchte nämlich auch, dass Dolly heute nicht mehr ankommt, genau wie leider Die Kinder von Bullerbü. Meine Kollegin berichtete, dass ihre Kinder damit nichts mehr anfangen können, dass die Personen dort mit dem Pferdefuhrwerk fahren und kein Telefon haben.
      Die Bücher von Mary Scott haben, denke ich, auch keine Anhänger mehr. Sehr schade. Aber, ich liebe sie und halte meine Sammlung in Ehren.

  4. Hallo,
    mit Stephen King haben wir eine Autoren-Übereinstimmung. „Todesmarsch“ ist auch das einzige Buch auf deiner Liste, das ich gelesen habe. Allerdings habe ich früher die „5 Freunde“ Bücher von Enid Blyton super gerne gelesen (wenn auch nicht ganz so super gerne wie TKKG) 😉
    LG Sebastian

    • Hallo!
      Die Fünf Freunde hätte ich auch gut aufnehmen können. Die habe ich auch veschlungen. Die Bücher stehen auch alle noch in meinem Regal. TKKG mochte ich nicht wirklich. Außerdem war es bei mir noch „Die Jungen von Burg Schreckenstein“. Die sind auch Klasse.
      LG
      Yvonne

  5. Hanne sagt:

    Hallo Yvonne,
    “Die Nebel von Avalon” ist ein Buch, das ich immer wieder lesen kann …
    “Wo der Weihnachtsmann wohnt” steht auch in meinem Buchregal für Kinderbücher …
    “Die Tochter des Phoenix” muss ich mir zulegen, denn ich habe einige Bücher der Autorin. Leider dieses nicht 🙁
    Schade, ich habe die Aktion diese Woche zeitlich nicht geschafft.
    LG HANNE

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen