[Buchbesprechung] Isle of Night – Die Wächter (Band 1) – Veronica Wolff

Titel: Isle of Night – Die Wächter (Band 1)

Autorin: Veronica Wolff

Verlag: Piper Verlag

Erscheinungsjahr: 2011

Seiten: 360

 

 

Klappentext:
Das College sollte für Annelise ein willkommener Abschied von ihrem ungeliebten Zuhause werden. Doch dann trifft sie den geheimnisvollen Ronan, der ihr ein neues Leben verspricht – wenn sie den Mut dazu hat, ihm zu folgen. Auf einer mysteriösen Insel muss sich Annelise dem Wettkampf gegen andere Rekruten stellen. Sie alle wollen zu den Wächtern gehören, einer Eliteeinheit, die sich nicht nur mit Vampiren verbündet hat, sondern auch gefährlichste magische Missionen erfüllen muss …

Meine Meinung:
Zunächst meine Meinung zum Cover. Ich finde es wunderschön. Eigentlich war es das Cover, welches mich zuerst zu dem Buch hat greifen lassen. Nachdem ich den Klappentext gelesen hatte erwartete ich eine Mischung aus „Dir Tribute von Panem“ und „House of Night“, ich muss allerdings sagen, dass dieses Buch für mich weder an die eine, noch an die andere Serie heranreicht. Auch hier handelt es sich um den Auftakt zu einem Mehrteiler, wie ich nach dem Kauf feststellen musste, aber der erste Band schafft es nicht, mich so in seinen Bann zu ziehen, dass ich (wie es bei den anderen beiden Serien war) auf die nächsten Bände geradezu hinfiebere.

Das Format finde ich persönlich nicht so schön. Innen (vom Text her) ist es ein ganz normales Taschenbuch. Warum muss es dann außen so ein großes Format haben?

Das Buch wird aus Sicht von Annelise erzählt, einem Mädchen mit hohem IQ, sonst zu Beginn des Buches aber keinen weiteren Fertigkeiten. Schön beschrieben wird die Entwicklung, die Annelise auf der Insel durchmacht, allerdings hätte ich mir angesichts der Tatsache, dass sie zunächst ein ganz normaler Teenager ist, etwas mehr Erschrecken über und etwas mehr inneren Kampf mit dem in Kauf nehmen des Todes der vielen anderen Mädchen für das eigene Überleben gewünscht.
Die Charaktere sind sehr farbig dargestellt, so dass man sich durchaus die meisten vorstellen konnte. Etwas mehr hätte ich gerne noch über Ronan und seine Beweggründe erfahren, aber vielleicht kommt das ja in einem der nächsten Bände. Sehr ans Herz gewachsen ist mir Annelises Freund Yasou, ein Vampir-Anwärter. Ich hoffe sehr, dass er als ausgereifter Vampir in einem der späteren Bände eine tragende Rolle einnehmen wird, da ich über ihn definitiv mehr lesen möchte.
Das Buch liest sich sehr flüssig, so dass ich es innerhalb weniger Stunden durchgelesen hatte. Emma, Annelises Freundin, war die einzige Figur, die für mich bis zum Schluss total blass geblieben ist.

Ich fand es viel weniger blutrünstig oder grausam als „Die Tribute von Panem“ und denke, dass dies dadurch kommt, dass die Tode insgesamt auch die Figuren wenig berühren und, dass die Figuren nicht wirklich vorgestellt wurden. Zu keiner der Figuren, die im Laufe des Buches starben hatte ich eine wirkliche Beziehung aufgebaut. Es waren namenlose Gestalten ohne Persönlichkeit. Mir ging es weniger so, dass ich sehr entsetzt war, sondern mehr „Huch, noch einer tot… naja… was soll’s.“ Hier hätte die Autorin meiner Ansicht nach noch wesentlich mehr rausholen können.

Alles in allem ein gelungener Auftakt zu einer Serie, der Lust auf mehr macht, aber mich nicht hundertprozentig in seinen Bann gezogen hat.

Gepostet in 4 Federn, Gelesen 2012, Rezension
Tagged , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen