[Hörbuch-Buchbesprechung] Die Dirne und der Bischof – Ulrike Schweikert

Titel: Die Dirne und der Bischof

Autorin: Ulrike Schweikert

Sprecherin: Doris Wolters

Verlag: Audiobuch

Erscheinungsjahr: 2009

 

Klappentext:
1430 entdecken zwei Betrunkene vor den Toren Würzburgs eine bewußtlose junge Frau – nackt. Die Männer bringen die Verletzte ins nächstgelegene Haus, das Hurenhaus der Eselswirtin. Dort wird die Unbekannte, die ihr Gedächtnis verloren hat, gesund gepflegt. Als Gegenleistung muß Elisabeth, wie sie dort genannt wird, im Dirnenhaus arbeiten. Woher stammt das junge Mädchen ohne Erinnerung? Ist sie das Opfer einer Intrige? Was wissen die Mächtigen der Stadt?

Meine Meinung:
Die Sprecherin Doris Wolters verleiht jeder Figur in diesem Roman eine eigene Stimme. Bereits an der Betonung, dem Akzent, der Lautstärke kann man erkennen, wer gerade spricht. Für mich wurden die Figuren vor allem durch ihre Stimme richtig lebendig.

Die Geschichte ist gut erzählt und wird zu keinem Zeitpunkt langweilig. Elisabeth findet lange Zeit nicht heraus, wer sie ist. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fügt sie sich zunächst in ihr Schicksal und in die Arbeit im Frauenhaus als Dirne. Mir ging es die ganze Zeit so, dass ich mir wünschte, sie könnte sich erinnern und aus dem Frauenhaus entkommen. Ich habe richtig mit ihr mitgefiebert, dass sie endlich ihr Gedächtnis wiederfinden möge. Nachdem dies geschehen war wurde die Geschichte dann allerdings etwas unglaubwürdig. Ich kann mir nicht vorstellen, dass sie, nachdem sie ein Jahr im Frauenhaus gearbeitet hat, zu der damaligen Zeit einfach so wieder in die Familie und Gesellschaft aufgenommen worden wäre. Aber, da ich zugeben muss, historisch nicht besonders bewandert zu sein, ist mir weniger wichtig, ob die historischen Zusammenhänge stimmen. Die Geschichte muss spannend sein, und das war sie für mich von der ersten bis zur letzten Seite. Das Buch ist zwar in sich abgeschlossen, aber der Cliffhanger deutet schon auf eine Fortsetzung hin. Diese hat Ulrike Schweikert im Jahr 2010 mit „Das Antlitz der Ehre“ herausgebracht. Dieses Hörbuch wird auf jeden Fall auf meinen Wunschzettel wandern, da ich gerne wissen möchte, wie es mit Elisabeth weitergeht.

Gepostet in 4 Federn, Gehört 2011, Gehört 2012, Rezension
Tagged , , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen