[Nostalgie] Holly-Jane Rahlens erinnert sich…

Nostalgie_buttonHeute habe ich die Autorin Holly-Jane Rahlens für meine Kategorie „Nostalgie“ interviewt. Diese sehr sympathische Autorin habe ich das erste mal auf der Buchmesse in Leipzig im vergangen Jahr erlebt. Besonders ihr Buch „Everlasting – Der Mann, der aus der Zeit fiel“ hat es mir angetan.

Holly-Jane Rahlens verbrachte ihre Kindheit und Jugend in ihrer Heimatstadt New York. Nach einem Literatur- und Theater-Studium an der City University of New York kam sie nach Berlin, wo sie zunächst als Radiomoderatorin und Funkautorin arbeitete. […] Mit ihrem Debütroman Becky Bernstein Goes Berlin wurde die »gelernte Berlinerin aus Brooklyn« (FAZ) einem breitem deutschem Publikum bekannt. Ihr erstes Jugendbuch, Prinz William, Maximilian Minsky und ich (Rowohlt, 2002), ausgezeichnet mit dem Deutschen Jugendliteraturpreis 2003, kam 2007 in einer Drehbuchadaption der Autorin in die Kinos. Die Verfilmung wurde in vielen Ländern gezeigt und erhielt mehrere Auszeichnungen, darunter eine Lola-Nominierung als Bester Kinderfilm, das Prädikat “Besonders wertvoll“ (FBW), und eine Nominierung zum Drehbuchpreis “Kindertiger.” Inzwischen hat Holly-Jane Rahlens acht Romane geschrieben, die bisher in zehn Sprachen übersetzt wurden.
Quelle: http://www.holly-jane-rahlens.com/bio

Schaut selbst, welches Buch Holly-Jane aus ihrer Jugendzeit ganz besonders in Erinnerung geblieben ist.

• Welches war dein liebstes Kinder- oder Jugendbuch?hjr_Pride_and_Prejudice

PRIDE AND PREJUDICE von Jane Austen

Als Kind war ich keine besonders anspruchsvolle Leserin. Ich las viel und war oft in der Bibliothek aber neben den Büchern von Dr. Seuss, einer Biografie des ehemaligen US-Präsidenten Franklin Delano Roosevelt und der „Nancy Drew“-Serie über die junge Hobbydetektivin Nancy, erinnere ich mich kaum an Bücher aus meiner Kindheit — aber dass ich “Alice in Wunderland” so ziemlich langweilig fand, hab ich nicht vergessen.

Erst mit 16 fing ich richtig an zu lesen. Ich hatte einen Sommerjob im Büro meiner Tante in Manhattan und musste jeden Tag 50 Minuten mit der U-Bahn hinfahren und 50 Minuten zurück. Ich fing an zu lesen — “richtige“ Bücher, also Bücher für Erwachsene. “Stolz und Vorurteil“ war das erste Buch aus dieser Zeit, in das ich mich mit Haut und Haaren verliebt habe.

    • Worum ging es in diesem Buch?

England, ca. 1810. Mrs. Bennet sucht dringend Ehemänner für ihre fünf Töchter. Sie wiederum suchen die große Liebe. Das kann nicht gut gehen.

    • Warum hast du es geliebt?

Es war romantisch und erwachsen zugleich. Ich habe mich mit Elizabeth Bennet voll identifiziert und war in Mr. Darcy total verliebt. Ich fieberte danach, dass die beiden zusammenkommen. Und das tue ich heute immer noch, wenn ich das Buch wiederlese. Es ist die größte Boy-Meets-Girl-Erzählung aller Zeiten. Toll, dass ich es schon so früh für mich entdeckt habe.

    • Hast du es noch in deinem Regal stehen?

Aber klar! Die Ausgabe von damals habe ich noch in meinem Regal. 50 Cents hat das Taschenbuch damals in den 60er Jahren gekostet. Das Cover aber ist ziemlich hässlich, finde ich, nichtssagend und überhaupt nicht einladend. Eine gute Freundin hatte das Buch damals empfohlen, sonst hätte ich es vielleicht gar nicht gekauft.

    • Glaubst du, dass dieses Buch auch heute noch Kinder/ Jugendliche begeistern kann?

Hallo?

Vielen Dank an Holly-Jane Rahlens für diesen Einblick in ihr Bücherregal und ihre Erinnerungen!

Ich muss gestehen, dass dieses Buch noch immer ungelesen in meinem Regal steht. Ich glaube, ich sollte es mir demnächst mal vornehmen. Wer von euch hat es gelesen und wie hat es euch gefallen?

Gepostet in Nostalgie
Tagged , ,

9 Kommentare zu [Nostalgie] Holly-Jane Rahlens erinnert sich…

  1. Kerstin sagt:

    Ich habe mal „Sinn und Sinnlickheit“ gelesen, weil ich auch den Film so toll fand. Ich weiß nicht, ob man damit Jugendliche wirklich begeistern kann… vom Inhalt alles so schön, aber die Schreibweise finde ich schon anstrengend…

    • Deswegen habe ich mich auch immer noch nicht an Stolz und Vorurteil gewagt. Ich stelle es mir schwierig zu lesen vor. Aber, vielleicht bin ich überrascht… 🙂

  2. Diese Rubrik ist wirklich toll und sehr interessant.
    Ich bin jetzt schon gespannt welcher Autor als nächstes dran ist :-).

    Das Buch klingt wirklich gut aber ich denke auch, dass die Schreibweise nicht so einfach zu lesen ist 😀

    Liebe Grüße,
    Vanessa

  3. Cora sagt:

    Ich habs gelesen 🙂 und kann nur zustimmen: es ist ein wundervolles Buch! Achte bei der Buchauswahl unbedingt auf den Übersetzer – einige sind grausam!
    Liebe Grüße
    Cora

    • Kannst du da einen empfehlen?

      • Cora sagt:

        So wirklich nicht 🙁 ich habe leider eine miese Übersetzung von „Karin von Schwab“ gelesen, kann dir davon allerdings guten Herzens abraten 😉
        Gutes habe ich von „Helga Schulz“ gehört – von ihr habe ich auch noch ein Buch auf meinem SuB – und die Bücher vom Insel Verlag haben auch immer gute übersetzer – wäre in diesem Fall „Margarete Rauchenberger“.
        Lieben Gruß und eine wunderschöne Lesezeit
        wünscht
        Cora

  4. Kerstin sagt:

    Damit Du mal richtig in Nostalgie schwelgen kannst:

    http://www.kastanies-leseecke.de/?p=6504

    🙂

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen