Irland 2006

Eingeladen wurde ich von meiner Großtante bereits 2005, und wir überlegten lange, wo wir denn gerne hinfahren wollen. Erst stand Frankreich auf dem Plan, aber letztendlich fanden wir beide Irland dann doch schöner. Also buchten wir noch im Jahr 2005 die Reise und hatten lange Zeit um uns darauf zu freuen. Die Reise haben wir mit der Plöner Verkehrsgesellschaft gemacht. Unser Fahrer war Herr Kruse, und ich kann nur sagen: SUPER! Herr Kruse war sehr nett und hat viel dazu beigetragen die Fahrt zu einem unvergesslichen Erlebnis zu machen. Insgesamt sind wir 3867 km gefahren; davon 1418 km auf irischem Boden, 297 km auf belgischem Boden, 301 km in den Niederlanden, 911 km in England, 63 km auf französischem Boden und 877 km auf deutschem Boden.


5.7.2006:
Gegen 7 Uhr morgens fuhren wir in Kiel ab, Richtung Zeebrügge in Belgien, wo wir gegen 21.00 Uhr unser Schiff besteigen sollten.
Gegen 17.45 Uhr bekamen wir einen Anruf der Schifffahrtsgesellschaft, wo wir denn bleiben würden. Das Schiff laufe doch um 18.00 Uhr aus. Unser Busfahrer war sehr erstaunt, da er anscheinend eine falsche Information erhalten hatte. Bis Zeebrügge waren es noch eine gute 3/4 Stunde Fahrt, also nicht zu schaffen. Es musste also erstmal telefoniert und umgeplant werden. Man lotste und Richtung Rotterdam in Holland, wo wir gegen 19 Uhr eintrafen. Unser Schiff, die Pride of Rotterdam, brachte uns über Nacht nach England, genauer gesagt nach Hull.

6.7.2006:
Gegen 8.00 Uhr morgens erreichten wir Hull in England.
Nach einem sehr guten Frühstück verließen wir das Schiff und machten uns wieder mit dem Bus auf in Richtung Wales, von wo wir mit einer Fähre um 15 Uhr nach Irland gefahren sind.
Um ca. 18 Uhr kamen wir in Dubin an und machten uns auf den Weg in unser Hotel.

7.7.2006:
Mit einer einheimischen Reiseleitung machten wir uns auf zu einer Stadtbesichtigung. Wir haben viel gesehen: z.B. St. Patricks Cathedral, Trinity College, Christ Cathedral, die typischen irischen Haustüren.
Die St. Patricks Cathedral wurde 1191 von den Normannen erbaut, und wurde im frühren 13. Jahrhundert wieder aufgebaut.

Gegen 12.00 Uhr machten wir uns wieder einmal auf die Busreise. Diesmal in Richtung Galway, zu unserem nächsten Hotel. Halt wurde am Kloster Clonmacnoise gemacht, wo wir unter anderem die keltischen Hochkreuze angeschaut haben. Diese haben mich sehr beeindruckt. Clonmacnoise wurde 548 von St. Claran, dem Sohn eines Handwerksmeisters, gegründet. Es liegt hoch auf einem Wallbergkamm am Fluß Shannon. Aufgrund der großen und weltoffenen Bevölkerung ähnelte Clonmacnoise eher einer Stadt als einem Kloster. Auf dem oberen Foto könnte ihr das sogenannte Bibelkreuz sehen. Beim Bibelkreuz handelt es sich um eines der kunstvollsten Hochkreuze Irlands. Auf dem 3. Foto sieht man den Tempel Finghin am Shannon River. Hierbei handelt es sich um eine romanische Kirche aus der Zeit um 1160.
Um 19 Uhr kamen wir in unserem Hotel in Spideal etwas außerhalb von Galway an.

8.7.2006:
Heute haben wir eine Fahrt durch Connemara gemacht, die den ganzen Tag gedauert hat. Die Connemara ist einfach unbeschreiblich schön, leider hat es den ganzen Tag geregnet, so dass wir wenig aussteigen und Fotos machen konnten. Die Connemara ist sehr dünn besiedelt. Die Fahrt führte uns von Spideal aus über Roundstone, Clifden mit Halt an der Kylemore Abbey und dann ging es zurück nach Galway. In Galway haben wir uns noch eine Kirche angeschaut und dann ging es für eine weitere Nacht in unser Hotel in Spideal.

9.7.2006:
Nach einem ausgiebigen Frühstück ging es weiter zu unserem nächsten Hotel im Raum Kerry
Besichtigungsscontainerps machten wir heute an den Cliffs of Moher (die zwar schön, aber überlaufen von Menschen sind), dem Städchten Adare, durch das Gebiet The Burrens nach Tralee. Ein unglaublicher Gegensatz zu der sehr grünen Connemara sind The Burrens, eine Felswüste. Gegen Abend erreichten wir Tralee und unser Hotel.

10.7.2006:
Heute haben wir eine Fahrt auf dem Ring of Kerry gemacht. Busse dürfen den Ring of Kerry nur gegen den Uhrzeigersinn befahren, da die Straßen so schmal sind, dass zwei Busse nicht aneinander vorbeipassen würden.
Der Ring of Kerry ist eigentlich das bekannteste Reiseziel Irlands, dementsprechend voll war es auch. Es gab wirklich schöne Ausblicke , aber ich würde die Connemara vorziehen, wenn ich nochmal hinfahre.

11.7.2006:
Heute brach schon unserer letzter voller Tag auf irischem Boden an.Unsre Fahrt führte uns von Trallee in Richtung Waterford, zu unserem letzten irischen Hotel.
Wegen eines Wasserschadens mussten wir in ein anderes Hotel umquartiert werden,was aber nicht zu unserem Nachteil war; ein Hotel aus der Ramada – Kette; alles vom Feinsten.
Auf dem Weg nach Waterford haben wir Halt in einer Wiskey-Brennerei und der Kristallfabrik gemacht. Leider hatten wir nicht genug Zeit für Besichtigungen.

12.07.2006:
Um 8 Uhr verließen wir mit der Fähre in Wexford schon wieder Irland Richtung Holyhead in England. Abends erreichten wir nach einer anstrengenden Fahrt nur mit kleinen Pausen unser Hotel im Raum London

13.07.2006:
Abfahrt in London 9 Uhr. Mit dem Zug ging es in 35 Minuten von Dover nach Calais durch den Eurotunnel. Um 23 Uhr kamen wir glücklich und gesund wieder zuhause in Kiel an

Viel zu schnell waren wir wieder zuhause angekommen…
Ich kann Irland nur jedem empfehlen, der sich für Natur, Land und Leute interessiert. Es ist ruhig und sehr schön dort.

Ein Kommentar schreiben |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen