Hurtigruten 2013

20131130-20131130YK214329.11.2013
Heute geht es endlich los, die Vorfreude hat ein Ende. In wenigen Stunden machen wir uns auf den Weg nach Hirtshals um mit der Fähre nach Stavanger überzusetzen. Morgen fahren wir dann nach Bergen und Sonntag besteigen wir endlich die MS Trollfjord.20131130-20131130YK2138

Dass das Wetter eventuell nicht ganz so gut sein könnte war uns ja bekannt, als wir buchten, aber das was da sturmtechnisch im Moment abgeht… ich bin gespannt, ob wir es überleben, Reisetabletten und Kaugummis sind eingepackt. Thomas killt mich, wenn er 12 Tage krank im Bett liegt…    Nichts desto trotz freuen wir uns wahnsinnig auf unsere Reise und sind schon ganz gespannt auf die Trollfjord, die wir 2010 nur einmal kurz besichtigt haben. Den Laptop nehmen wir mit und werden also live berichten.

30.11.2013
Die Überfahrt von Hirtshals nach Stavanger verlief relativ problemlos. Der Wind war zeitweise heftig, aber Dank rechtzeitig eingeworfener Tablette haben wir die Nacht beide gut überstanden. Geschlafen haben wir nicht so gut, die Betten waren relativ durchgelegen und in unserer Kabine herrschten 24 Grad, die wir nicht heruntergekühlt bekamen. Naja…

Nachdem wir die Fähre verlassen hatten machten wir uns auf nach Stavanger ins Zentrum, wo wir erstmal gefrühstückt haben. Für 18 Euro pro Person an Bord zu frühstücken war uns dann doch zu heftig.

Danach ging es ganz gemächlich bei unterschiedlichstem Wetter, wir hatten Nieselregen, strahlenden Sonnenschein, einen Regenbogen und irgendwann kurz vor Bergen dann Dauerregen, nach Bergen. Die gut 200 km haben wir in gut 4 Stunden hinter uns gebracht. Unsere Durchschnittliche Reisegeschwindigkeit betrug unfassbare 55 km/h. Da muss man direkt aufpassen nicht in einen Geschwindigkeitsrausch zu verfallen.

In Bergen angekommen fanden wir unser Hotel problemlos und machten uns auf die Suche nach einem Parkplatz. Hurtigruten war hier leider keine große Hilfe, als wir im voraus anfragten. Deren lapidare Antwort war: Die meisten kommen nicht mit dem Auto. Hier haben Sie einen Stadtplan.“ Super… Wir fanden dann aber das Parkhaus „ByGaragen“, wo unser Auto zu einem Preis die nächsten 14 Tage auf uns wartet, bei dem einem nur schwindlig werden kann. Aber, was soll´s. Nützt ja nun einmal nichts.
Danach mussten wir dann fix in die Stadt. Meine tollen (aber leider auch schon über 10 Jahre alten) Winterstiefel haben anscheinend im letzten Winter ihren letzten tapferen Dienst verrichtet. Obwohl neu imprägniert hatte ich schon nach 30 Minuten nasse Füße. Ich habe jetzt also ein paar tolle, warme und wasserdichte norwegische Stiefel.20131130-20131130YK2144

 

Essen waren wir bei Peppes Pizza. *yammie* und nun liegen wir schon im Bett und surfen noch ein bisschen. Gestern 5 Stunden bei strömendem Regen nach Hirtshals hoch war anstrengend und heute war auch nicht ohne. Wenn wir die Zeit gehabt hätten, dann definitiv lieber die stressfreie Anreise mit Color Line und Bergenbahn.

01.12.2013
Wir wünschen allen einen schönen 1. Advent!!

Um 13 Uhr haben wir unsere Koffer bei Hurtigruten abgegeben. Jetzt sitzen wir bei Starbucks, trinken eine heiße Schoki mit Sojamilch und ich habe ein vegetarisches Sandwich gegessen. Um 15 Uhr können wir einchecken und um 16 Uhr dürfen wir aufs Schiff.

20131201-20131201YK2191

Die Trollfjord ist geentert und sie gefällt uns schon super. Sie wirkt ein bisschen eleganter als die Midnatsol. Bordkarten sind freigeschaltet und Kaffeepaket ist gebucht. Der Reise steht also nichts mehr im Wege 😉

20131202-20131202YK2267

Bei der Einführungsveranstaltung eben habe ich erfahren, dass wir genau 300 Rundreisepassagiere sind (198 Deutschsprachige, 100 Englischsprachige und Niederländer und 2 Französischsprachige).

Unsere Kabine gefällt uns sehr gut, wir haben reichlich Platz und ich darf das Bett unterm Fenster haben, damit ich immer schnell rausgucken kann.20131201-20131201YK2230

Das Buffet war ganz hervorragend und wahrscheinlich geht es sogar klar, dass wir auch beim Abendessen vegan essen können. Ganz genau kann sie es allerdings erst morgen früh sagen. Wenn das klappt, dann sind wir echt schwer begeistert.

02.12.2013
Nachdem wir um 23 Uhr gestern endlich mit einer halben Stunde Verspätung abgelegt hatten sind Thomas und ich dann auch schnell ins Bett. Ein bisschen haben wir noch gelesen, aber dann hieß es „Licht aus“, denn wir wollten heute um 7 Uhr schon wieder aufstehen. Am heutigen Tag (also genau jetzt, wo ich dies hier schreibe; 8.30 Uhr) überqueren wir eine offene Seestrecke und es schaukelt doch etwas mehr. Wir wollten darauf lieber mit einem vollen Magen vorbereitet sein. Bislang ist es auszuhalten und wir freuen uns jetzt auf Alesund, wo wir um 12 Uhr anlegen werden und 3 Stunden Aufenthalt haben. Dort gehen wir auch für einen Stadtbummel von Bord.

Vor dem Mittagessen haben wir noch kurz in Torvik Halt gemacht. Hier reichte der 10minütige Aufenthalt für einmal kurz die Beine vertreten. Ich glaube, hier haben wir die meistfotografierten Schafe der Welt gesehen 😉20131202-20131202YK2265

Nach einem leckeren Mittagessen erreichten wir Alesund. Leider fing es gerade an zu nieseln. Wir haben uns dann etwas schneller auf den Durchmarsch durch die Stadt gemacht und waren um 14 Uhr schon wieder an Bord.

Gegen 15.20 Uhr kam eine Durchsage von Magnus, unserem Reiseleiter. Heute Abend wird alles über den Haufen geworfen. Es ist starker Sturm angekündigt. Das Essen findet für alle um 18.30 Uhr statt und wir bleiben statt bis 18.30 Uhr bis 19.00 Uhr in Molde liegen, damit wir alle noch die Chance haben zu essen, bevor es auf die Hustavika geht. Wie sagte Magnus so schön? Das wird „Rock ´n Roll“. Wir sollen alle Gegenstände auf den Boden der Kabine legen und Tabletten einwerfen. Die Überquerung dauert ca. eine Stunde, dann sollte der Spuck vorbei sein, da wir in den Trondheimsfjord einlaufen, wo es ruhiger werden wird. Na… schauen wir mal, was auf uns zukommt… Bislang ist es super ruhig und wir haben bereits 20.48 Uhr. Wenn es so bleibt, dann war alle Angstmache überflüssig.

03.12.2013

Als der Wecker um 7.00 Uhr klingelte waren wir bereits in Trondheim angekommen. Der vorherige Abend und die Nacht waren relativ ruhig. Das angekündigte Unwetter entpuppte sich als etwas stärkeres schaukeln. Alles Prima!

Da es nach dem Frühstück in Strömen regnete entschieden wir zunächst nicht von Bord zu gehen. Wir machten es uns in der Bibliothek gemütlich. Um halb Zehn entschieden wir, zumindest das Ablegen unseres Schwesterschiffs MS Midnatsol zu beobachten und zogen uns warm an. Draußen angekommen stellten wir fest, dass es inzwischen aufgehört hatte zu regnen, also machten wir uns doch noch auf den Weg in die Stadt. Zunächst kauften wir für Thomas ein paar Handschuhe, da seine einfach nicht warm genug waren. Nach ca. 5 Minuten stellten wir fest, dass die neuen Handschuhe auch nicht wirklich wärmer sind, also umgedreht und freundlich gefragt, ob wir die umtauschen können. Nun hat er ein paar wirklich warme Handschuhe, die ihn hoffentlich gut durch die nächsten Tage begleiten. Morgen überqueren wir endlich den nördlichen Polarkreis und hoffen auf ganz viel Nordlicht und Schnee. Wir werden uns also vermutlich oft an Deck aufhalten. Danach bummelten wir ein bisschen Kreuz und Quer durch die Stadt. Vorbei am Niadoras Dom ging es dann wieder zurück zum Schiff um rechtzeitig zur Abfahrt um 12.00 Uhr an Bord zu sein.

Direkt nach der Abfahrt hatten wir richtig Glück mit dem Wetter. Strahlender Sonnenschein bei einigen Wolken ließen uns an Deck stürmen um Fotos zu machen. Wir hielten es eine Stunde aus und gingen dann erstmal rein um uns aufzuwärmen. Gegen 14.30 Uhr passierten wir dann den Kjeungskaer Leuchtturm. Natürlich versuchten wir auch hier schöne Fotos zu machen. Allerdings machte uns heftiger Wind echt zu schaffen.

Nachdem wir den Leuchtturm passiert hatten verzogen wir uns gegen 15.00 Uhr erstmal in unsere Kabine. Ein bisschen lesen, ausruhen und aufwärmen, denn auch heute heißt es wieder lange aufbleiben. In Rorvik treffen wir um 20.45 Uhr die MS Vesteralen, die wir unbedingt besichtigen wollen. Das Tagesprogramm für den nächsten Tag lag auch schon aus. Außerdem die Zettel um für die Überquerung des Polarkreises zu wetten. Ich habe mich für 7 Uhr 21 Minuten und 25 Sekunden entschieden. Thomas für 7 Uhr 10 Minuten und 12 Sekunden. Das wird ein richtig langer Tag, denn morgen geht es um 23 Uhr in den Raftsund mit der Möglichkeit den Trollfjordschnaps zu probieren. Ob wir das tun bleibt fraglich, aber die Durchfahrt wollen wir natürlich nicht verpassen.

Die MS Vesteralen wurde von uns von oben bis untern unter die Lupe genommen. Sie ist nett, aber wir bleiben lieber bei den neuen Schiffen. Schnell ging es wieder zurück an Bord der MS Trollfjord und direkt, nachdem wir uns die Schlafanzüge angezogen hatte: NORDLICHTALARM

Also, aufgesprungen, die Klamotten über den Schlafanzug gezogen, die Kameras geschnappt und raus auf Deck 9. Das Nordlicht war nur sehr schwach, aber sichtbar und auf den Fotos konnte man dann auch sehen, dass wir Nordlicht haben. Nachdem wir ein bisschen geschaut und fotografiert haben ging es dann aber wirklich ins Bett.

04.12.2013

Gegen 7.13 Uhr kam die Durchsage dass wir in etwa 10 Minuten den Polarkreis passieren. Also, mal wieder schnell aus dem Bett und rein in die Klamotten. Die Polarkreisüberquerung haben wir an Deck 6 genossen.

Danach haben wir uns fertig gemacht für den Tag und es ging zum Frühstück. Während des Frühstücks trafen wir die MS Nordkapp. Ich bin fix mit der Kamera raus an Deck und habe ein paar Fotos gemacht. Leider hatte ich vergessen den Fokus von Manuell wieder auf Auto zu stellen, so dass sie leider alle verschwommen sind.

Danach in Ruhe zu ende gefrühstückt und dann dick eingepackt raus auf Deck 9 um die Einfahrt in Ornes zu erleben. Inzwischen hat es nämlich geschneit und die Landschaft ist einfach nur wunderschön. Danach haben wir uns kurz im Panoramasalon aufgewärmt, bevor es zur Polarkreistaufe ging, um die wir uns allerdings gedrückt haben. Hier erfuhren wir auch, dass wir den Polarkreis genau um 7 Uhr 23 und 40 Sekunden überquert haben.

So, und hier das völlig verwackelte Beweisfoto, dass wir schon Nordlicht gesehen haben:
20131203-20131203YK2476

Bis zum Abendessen legten wir uns noch ein wenig hin, denn heute stand ja die Fahrt in den Raftsund auf dem Plan. Das Abendessen war wieder mal sehr lecker. Kaum waren wir fertig legten wir auch schon in Stamsund an. Wir nutzten die Gelegenheit uns kurz die Beine zu vertreten. Auf Nachfrage gab Magne (unser Reiseleiter) bekannt, dass wir die MS Nordnorge heute nicht treffen würden. Er erzählte, dass bereits 4 Schiffe in Alta festliegen und nicht weiterkommen. Nun sind wir natürlich gespannt, was uns der Sturm noch bringen wird. Wir entschieden uns also, noch etwas die Augen zuzumachen. Der Wecker klingelte um 22.30 Uhr und wir machten uns auf zum Deck 6. Vorne im Bug harrten wir der Dinge, die da kommen sollten. Pünktlich mit der Einfahrt in den Raftsund fing es mit großen Flocken an zu schneien. Ein Traum! Nun fehlt nur noch das Nordlicht, welches wir aber heute Nacht nicht mehr zu sehen bekommen sollten. Nachdem der Kapitän den Trollfjord für uns angeleuchtet hatte ging es dann auch weiter, Harstadt entgegen.

05.12.2013

Heute haben wir den Tag ganz ruhig angehen lassen, von daher gibt es nicht viel zu berichten. Wir sind in Finnsnes kurz ausgestiegen und liegen jetzt in Tromsö.

Nach Tromsö wurde es dann spannend. Wir hatten gerade abgelegt und saßen beim Abendessen, als ich zu Thomas sagte: Guck mal, wir fahren da ganz schnön nah dran vorbei.“ Kaum ausgesprochen knallte es und die Gläser flogen von den Tischen. Wir hatten tatsächlich den Ponton des Brückenpfeilers gerammt. Die Aufregung war natürlich erstmal groß, aber da die Crew ruhig bleib ging es dann auch schnell wieder. Wir haben gedreht und sind nach Tromsö zurück gefahren. Dort wurde das Schiff zwei Stunden lang untersucht und dann gab es die Entwarnung. Wir können weiterfahren, es ist nur eine Beule. Glück gehabt!

20131209-20131209YK3378

06.12.2013

Das Nordlicht gestern Abend haben wir verpasst, da ich mit Migräne im Bett lag. Heute geht es schon etwas besser. Gleich machen wir den Ausflug zum Nordkapp. Darauf freue ich mich schon total. Heute Morgen haben wir die MS Richard With getroffen.

Der Ausflug zum Nordkap ist ausgefallen. Das Wetter sei zu schlecht, als das die Busse fahren können wurde uns gesagt. Nur wenige Minuten später wussten wir, was sie meinten. In Honnigsvag tobt ein heftiger Schneesturm. Thomas und ich waren trotzdem draußen und haben eine Schneeballschlacht gemacht. Wir sind weiß wie die Schneemänner wieder an Bord gekommen und sitzen jetzt erstmal zum aufwärmen auf Deck 8.

Ein bisschen kann man den Schneesturm auf dem Foto erkennen.

07.12.2013

Gestern Abend hatten wir richtig schönes Nordlicht! Ja, ich gestehe, es war traumhaft. Aber, gegen den vielen Schnee kommt es bei mir nicht an. Der ist noch ein bisschen traumhafter.

Heute morgen waren auch wir endlich mal wieder etwas früher auf den Beinen, denn wir hatten die Tour zu den Huskys gebucht. Als wir Kirkenes erreichten schneite es leicht, aber das hörte pünktlich zu unserer Abfahrt mit dem Bus auch wieder auf. Bei den Huskys angekommen hatten Thomas und ich Glück gleich in die erste Gruppe zu kommen, so dass es sofort zum umziehen ging. Wer den Tipp noch braucht, weil er die Tour noch nicht gemacht hat und noch machen will: Bei -20 Grad Celsius: Nehmt die dicken Klamotten inkl. Socken und Schuhe! Wir hatten uns für Overalls, Mützen und Handschuhe entschieden, weil wir dachten, unsere Schuhe seien gut warm. Weit gefehlt. Alles war knubbelig warm, außer die Füße, die sind uns fast abgefroren. Aber, nichts desto trotz war dieser Ausflug ein einmalig schönes Erlebnis. Wir hatten super Wetter, konnten weit schauen, hatten einen herrlichen Sonnenaufgang (kann man das so nennen, wenn die Sonne nicht mehr über den Horizont kommt?) und unser Musher hat richtig viel erzählt und ist auf dem Fjord extra etwas langsamer gefahren, weil er meinte, ich soll schnell die Kamera rausholen und ein paar Fotos machen. Meine Finger waren danach zwar auch abgefroren, aber es hat sich gelohnt!

Ich gestehe, dass wir uns das Schneehotel, welches sich noch im Aufbau befindet dann geschenkt haben und uns lieber bei einem Becher heißem Saft wieder aufgewärmt haben. Thomas blieb drinnen, ich musste nochmal raus zum knuddeln. Besonders „Medde“ hatte es mir angetan. Knuddelig bis zum geht nicht mehr, die hätte ich am liebsten mitgenommen.

In Vardø sind tatsächlich 6 Leute eisbaden gegangen. Das Spektakel haben wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Ich bewundere deren Mut. Nun sitzen wir auf Deck 8, surfen noch etwas im Internet und dann geht es heute mal nicht so spät ins Bett, zumindest wenn kein Nordlichtalarm kommt.

08.12.2013

Heute Morgen haben wir die MS Lofoten, das älteste Schiff der Hurtigrutenflotte getroffen. Wir wollten gerade zum Frühstück, aber dafür sind wir nochmal umgedreht und haben die Kameras geholt.

20131208-20131208YK3011

Heute waren wir in Hammerfest und sind Mitglied im Eisbärenclub geworden. Nachdem wir uns die ersten 2 Male, die wir hier waren nicht dazu durchringen konnten, konnten wir nun doch nicht widerstehen. Die Anstecknadel schmückt nun neben der Malerwegnadel und der von Hurtigruten meinen Wanderrucksack. Ansonsten ist es realtiv ruhig. Heute steht nicht viel auf dem Plan und wir machen einen ruhigen Tag. Morgen steht der Ausflug über die Vesteralen an, der schon um kurz nach 8 Uhr startet.

Man sieht, wir hatten ein ganz kleines bisschen Schnee 😉

09.12.2013

Gestern Abend haben wir noch die Midnatsol getroffen. Das Schiff, mit dem wir 2010 gefahren sind. Heute ging es im Bus durch die Vesteralen. War super, denn wir hatten wunderbares Licht und klare Luft. Fotos folgen morgen oder heute Abend, ich habe gleich keinen Strom mehr. Also nur ein kurzes Lebenszeichen 😉

Nach dem Mittagessen hatten wir wieder die Gelegenheit in Storkmarknes die alte Finnmarken zu besichtigen. Davon haben wir auch ausgiebig Gebrauch gemacht. Heute Abend stand dann wieder das Ausleuchten des Trollfjord an. War aber nicht so spannend. Diesmal schneite es nicht.

Spannend war heute das Abendessen. Wir haben einen neuen Tischnachbarn. Ganz unangenehmer Kerl. Als wir nach dem Nachtisch gingen sprach mich einer der Kellner an, ob wir lieber einen anderen Tisch möchten. Ich sagte: Ja, wenn das möglich ist. Er hatte unsere neue Tischnummer schon in der Tasche. Anscheinend fanden nicht nur wir den Kerl unangenehm.

Nach dem Abendessen sind wir kurz durch Svolvaer gelaufen.

10.12.2013

Heute Morgen sind wir zeitig aufgestanden, denn um 9.15 Uhr sollten wir wieder den Polarkreis überqueren. Von der Polarkreisüberquerung haben wir nur wenig mitbekommen, denn es hat genieselt und war extrem windig. Wir sind auch nicht links daran vorbei gefahren, sondern rechts. Aber, wir haben Wind und Regen getrotzt und den kleinen Globus kurz bewundert.

Ich habe dann alle Prinzipien über Bord geworfen und mich in die Reihe für den Lebertran angestellt. Ich wollte den Löffel, und den hätte ich wohl nicht ohne den Tran bekommen. Nachdem ich meinen Tran weg hatte, habe ich glatt noch die Mannschaft zum lachen gebracht. Es gab einen Schnaps zum nachspülen. Ich: „No, thank you, no alcohol.“. Der Tran breitete sich in meinem Mund aus, sowas ekliges habe ich noch nie geschmeckt, ich schwöre. Ich zurück: „I take one.“ Die haben herzlich gelacht…

131210_Hurtigruten_0032

11.12.2013

Heute Morgen hatten wir in Trondheim einen wunderbaren Sonnenaufgang. Außerdem konnten wir die MS Nordlys besichtigen, die mit uns am Kai lag.

12.12.2013

Wir sitzen jetzt in Bergen im Hotel und freuen uns darauf übermorgen wieder zuhause zu sein. Eine schöne Reise nimmt nun also langsam ihr Ende. Die Hurtigruten waren wieder gespickt mit vielen tollen Eindrücken. Wir hatten eine wunderschöne Reise!

20 Kommentare |

20 Kommentare zu Hurtigruten 2013

  1. Herbert.Kuehl sagt:

    Wir hoffen für euch, das euch das Geld nicht ausgeht und ihr ab jetzt eine ruhigere Reise haben werdet, das der Seegang erträglicht ist und die Sonne scheint. Damit einige gute Bilder entstehen. Freuen uns auf weitere Bilder und Berichte vom Urlaub, sind mit den Gedanken immer bei euch.
    Gruß Mama und Papa

    • Yvonne sagt:

      Wir bemühen uns schöne Fotos zu machen und ab jetzt nicht mehr so viel Geld auszugeben *grins*.
      Den Wettergott haben wir schon um gutes Wetter gebeten, das wird schon werden 😉
      Küsschen
      Yvonne

  2. Edda sagt:

    Der Anfang ist ja schon mal ganz gut. Was das Wetter betrifft, Trixi und ich essen jetz unseren Teller immer leer, damit das Wetter bei Euch spitzenmäßig werden soll und was das Geld betrifft: wenns knapp wird sagt Bescheid, dann gehe ich schon mal sammeln und schicke es Euch. Bin schon auf die nächsten Reiseberichte gespannt und schließe Euch ins Nachtgebet mit ein.
    In Gedanken bei Euch
    Edda

    • Yvonne sagt:

      Danke euch! Bisher habt ihr gut gearbeitet, was das Teller leer essen angeht. Wir haben traumhafts Wetter. Nun müsstet ihr bitte noch die Wolken wegpusten, damit wir Nordlicht bekommen 😉
      LG
      Yvonne

  3. Heidemarie Rühmann sagt:

    Vielen lieben Dank für die tolle Bericherstattung. Da könnte man ja direkt neidisch werden, zumal wir ja einiges davon schon gesehen haben. Wir wünschen Euch, dass der Sturm nicht, so wie es für Donnerstag angekündigt ist noch stärker wird und Euch zu sehr durchschüttelt.
    Weiterhin viele tolle Eindrücke, von den wir sicher hören und sehen werden
    Liebe Grüße aus Burg von
    Mama und Papa

  4. Gerda sagt:

    Hallo ihr Lieben
    Bei uns ist es unangenehm nasskalt, wir frieren hier auch.
    Wünschen euch schönes Wetter und versuchen die Wolken zu vertreiben.
    Warten auf weitere Bilder und eure Reiseberichte.
    So wie sich das anhört, wären deine bestellten Handschuhe auch nicht warm genug gewesen, sind auch so wieder zurück gegangen.
    Liebe Grüße von Mama und Papa

  5. Gerda sagt:

    Schön, das bei euch alles so gut klappt. Womble hat sich gedacht Ich futtere einfach nicht genug,dann kommen die Beiden schnell wieder nach Haus. Dumm gelaufen, der Hunger hat gesiegt. Den Beiden geht es gut, haben im Flur alle Spielsachen verteilt. Kommt ja nicht früher nach Haus, müssen erst tüchtig aufräumen. Gruß von William und Womble
    Der keine Küchentiger fühlt sich pudelwohl, hat seinen Schlafplatz in die Küche verlegt. Paule hat sich daran gewöhnt,auch ihm geht es sehr gut.
    Weiterhin schöne Ferien ohne verwackelte Bilder
    Liebe Grüße aus Hochdonn

  6. Edda sagt:

    Hallo Ihr 2 Beide die Bilder sind einfach traumhaft und die täglichen Berichte wieder echt spannend. Bin schon auf den weiteren Verlauf gespannt. Wünsche Euch weiterhin ein spitzen Wetter und tolle Eindrücke, sowie viele schöne Schnappschüsse. Danke, dass wir daran teilhaben dürfen. Liebe Grüße E+T

  7. Edda sagt:

    Wünsche Euch, dass Ihr von Sturm und verrücktm Wetter verschont bleibt. Es reicht, wenn es uns hier ärgert. Liebe Grüße und morgen einen schönen Nikolaustag E+T

  8. Gerda sagt:

    Auch bei uns war es letzte Nacht ganz schon stürmisch, was sich heute am Tag fortgesetzt hat, aber wir hatten keine Schäden zu verzeichnen.
    Alles gut überstanden.
    Zum Nikolaustag alles gute und weiterhin sturmfreie Fahrt.
    Liebe Grüße senden Mama und Papa

  9. Heidemarie Rühmann sagt:

    Hallo Ihr Zwei,
    auch hier tobt der Sturm und zwar heftig.Bei uns ist weiter nicht passiert, außer fliegenden Tannen aus den Töpfen. Aber die kann man ja wieder einfangen.Wir wünschen Euch weiterhin eine schöne Zeit mit wenig Stürmen.
    Liebe Grüße aus Burg von
    Mama und Papa

  10. Edda sagt:

    Wenn das Medde ist, auf dem Bild, dann habe ich vollstes Verständnis, doch was würden Deine restlichen Hausgenossen sagen? Ich glaube, dass Medde schlechte Karten hätte. Wir wünschen weiterhin eine behütete Fahrt mit vielen schönen Eindrücken und tollen Bildern für uns. Gruß E+T

  11. Edda sagt:

    Hy Yvonne, habe über Deine Lebertrangeschichte herzlich gelacht, doch ich habe auch Verständnis für Dich. Wir mussten als Kinder dieses schauderhafte Zeug jeden Morgen einnehmen, aber einen Schnaps bekamen wir nicht danach.
    Die Beule an Eurem Schiff sieht ja ganz gut aus, aber mit Schmirgeln und etwas Farbe sieht diese Lady wohl wieder gut aus. Weiterhin eine spannende Reise. Gruß E+T

  12. Annka sagt:

    Hey, bin auch mal gerade durch deine Bildergalerie gesurft.
    Sieht echt toll aus, leider lässt der Schnee hier noch auf sich warten.
    Wünsche euch noch eine aufregende Zeit und kommt heil wieder.
    Ganz liebe Grüße aus Heide!

  13. Gerda sagt:

    Edda´s Aussage trifft den Nagel auf den Kopf, sehe ich auch so.
    Den Lebertran hätte es zum Bergfest geben müssen,
    dann hättet ihr den Vorgeschmack auf den schwindenden Urlaub.
    Die Bilder und Berichte verfolge ich mit Interesse, sind sehr aufschußreich
    und schön.
    Wünschen euch weiter einen schönen Urlaub.
    Liebe Grüße
    Mama und Papa

  14. Heidemarie Rühmann sagt:

    Guten Abend Ihr Zwei,
    manchmal möchte man, dass etwas Schönes noch ein wenig länger dauern würde. Aber die vielen Eindrücke die Ihr mitbringen werdet, werden Euch stets an diese tolle Reise erinnern. Wir wünschen Euch eine gute Heimfahrt und freuen uns auf ein Wiedersehen.
    Liebe Grüße aus Burg von Mama und Papa

  15. Edda sagt:

    Ja, auch ich sage schade, dass Eure schöne Reise wieder fast zu Ende ist, aber Eure Racker zu Hause freuen sich bestimmt Euch wieder zu sehen und Ihr werdet sicher noch eine kleine Weile damit beschäftigt sein, diese Tage, die hinter Euch liegen,zu verarbeiten. Außer dem ist es auch schön, Euch wieder in unserer Nähe zu wissen. Liebe Grüße E+T

  16. Gerda sagt:

    Hallo Ihr Heimkehrer
    Schade das euer Urlaub schon zu Ende geht. Schön, das ihr wieder auf dem Heimweg seid. William und Womble warten auf Streicheleinheiten. Wünschen eine angenehme Heimreise.
    Liebe Grüße Mama und Papa

  17. Anni sagt:

    Ein toller Bericht, vielen Dank dafür.

Schreibe einen Kommentar zu Gerda Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen