[Hörbuch-Buchbesprechung] Unter Strom – Robert Muchamore

Muchamore_Rock_War_1Titel: Unter Strom (Rock War; Band 1)

Autor: Robert Muchamore
Sprecher: Patrick Mölleken

Verlag: der Hörverlag

Erscheinungsjahr: 2014

4 CDs; 4 Stunden 30 Minuten

Klappentext:
Jay spielt Gitarre und schreibt Songs – doch seine Großfamilie und ein miserabler Drummer verhindern seinen größten Traum: Rockstar zu werden. Summer hat für kaum etwas anderes Zeit, als ihre schwerkranke Großmutter zu pflegen. Doch Summers Stimme ist dazu gemacht, Millionen zu begeistern – wenn ihr Lampenfieber es zulässt. Dylan liebt nichts mehr als Nichtstun, er tritt nur widerstrebend einer Band bei – und entdeckt ein ungeahntes Talent. Alle drei stehen kurz vor dem größten Wettkampf ihres Lebens. Und sie spielen um alles.

Meine Meinung:
„Unter Strom“ ist der erste Band der neuen Reihe von Robert Muchamore, der auch die Reihe „Top Secret“ geschrieben hat. Er erzählt die Geschichte von Jay, Summer und Dylan, die alle drei in sehr schwierigen Verhältnissen leben. Sie kennen sich zunächst nicht, doch von Anfang an ist das verbindende Element zwischen den drei Lebensgeschichten die Liebe zur Musik.

Am meisten Zugang habe ich zu Summer erhalten. Sie wächst bei ihrer Großmutter auf, die schweres Asthma hat und um die Summer sich kümmern muss. Ein 13jähriges Mädchen, dass selber eigentlich jemanden bräuchte der sich um sie kümmert, muss viel zu früh erwachsen werden.

Jay wächst in einer Patchwork-Großfamilie auf, bei der das Geld immer knapp ist und es nicht alle mit dem Einhalten der Gesetze so genau nehmen. Dabei muss man aber sagen, dass Jay es schafft, authentisch und sympathisch zu bleiben und seine Liebe zur Musik auszuleben.

Dylan ist mir von allem am fernsten geblieben. So richtig greifen konnte ich weder ihn, noch seine Geschichte. Wie es scheint, hat er wenig private Probleme, ist aber ein typischer Faulenzer, der keine Sache wirklich durchzieht.

Zunächst plätschert die Geschichte lange Zeit einfach so vor sich hin. Rober Muchamore nimmt sich sehr viel Zeit, die Charaktere, ihr Umfeld und ihre Geschichte einzuführen. Ich muss gestehen, dass mir das fast ein bisschen zu viel wurde, da es nicht so richtig vorwärts ging. Andererseits kann ich das bei einem Reihenauftakt aber auch verstehen. Ich hoffe sehr, dass bei den weiteren Bänden dann etwas mehr Schwung reinkommt, da man die Charaktere dann ja bereits kennt. Etwa zum letzten Viertel des Buches kam dann doch noch ein wenig Spannung auf, als alle drei Charaktere mit ihren Bands zu einem Bandwettbewerb nach London fahren.

Den Sprecher, Patrick Mölleken, kannte ich bislang nicht, er hat mir aber ganz gut gefallen. Nichts Aufregendes, aber solide gelesen.

Von mir gibt es für den Auftaktband der Serie „Rock War“ 3 Federn. Der Einstieg ist durch die sehr ausführliche Einführung der Charaktere etwas zäh aber insgesamt denke ich, dass es sich lohnt an der Reihe dran zu bleiben.

Gepostet in 3 Federn, Gehört 2015, Rezension
Tagged , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen