[Hörbuch-Buchbesprechung] Der Sommer, in dem es zu schneien begann – Lucy Clarke

Clark_der_Sommer_als_es_zu_schneien_begannTitel: Der Sommer, in dem es zu schneien begann

Autorin: Lucy Clark
Sprecher: Anna Carlsson und Andreas Fröhlich

Verlag: Audio Media

Erscheinungsjahr: 2015

6 CDs; 450 Minuten

 

Klappentext:
Als Eva nur wenige Monate nach der Hochzeit ihren Mann Jackson durch einen Unfall verliert, erstarrt sie vor Schmerz. Ihr gerade erst begonnenes glückliches Eheleben soll schon zu Ende sein? Eva fühlt sich völlig allein in ihrer Trauer und reist nach Tasmanien, um Trost bei Jacksons Angehörigen zu finden. Doch so bezaubernd die australische Insel ist, so abweisend verhält sich Jacksons Familie. Warum wollen sein Vater und sein Bruder partout nicht über ihn sprechen? Auf Eva warten schockierende Wahrheiten, die sie zu einem schicksalhaften Sommer in der Vergangenheit führen – dem Sommer, in dem es zu schneien begann …

Meine Meinung:
Kennt ihr das, wenn ihr eigentlich keine Rezension schreiben möchtet bzw. es nicht tut, weil ihr ein Buch nicht zerreden wollt? Mir geht es manchmal so und eigentlich auch mit diesem wundervollen Buch. Da ich es aber dankenswerter Weise vom Verlag zur Verfügung gestellt bekommen habe, werde ich mich jetzt trotzdem mal ran machen, ein paar Worte zu sagen, ohne die Geschichte zu zerreden.

Ich war von der ersten Minute an gefangen in der Geschichte. Lucy Clarke hat es geschafft, die Geschichte gleich von Beginn an so spannend und fesselnd zu erzählen, dass ich am liebsten alle CDs in einem Rutsch durchgehört hätte.

Eva war mir sofort sympathisch. Sie ist in all ihrer Trauer trotzdem eine sehr starke Persönlichkeit. Ich habe mit ihr gelitten, aber sie auch bewundert. Sie macht eine schöne Entwicklung durch, die jedoch nicht sprunghaft ist, sondern die man ihr gut abkauft.

Auch mit Saul habe ich gleich eine Verbindung gespürt. Ich fand ihn unheimlich liebevoll und sehr einfühlsam, auch wenn er am Anfang eher störrisch und verschlossen daher kam. Aber irgendwie konnte er mir nichts vormachen.

Zwischendurch bekommen wir immer wieder Jackson zu hören, der aus der Vergangenheit berichtet. Aus seinem Mund wirft die Autorin dem Leser immer gerade so viele Brocken hin, dass es spannend bleibt. Man weiß, dass irgendetwas vorgefallen ist, aber man erfährt sehr lange nicht, was vorgefallen ist. Dies macht die Geschichte so unglaublich spannend.

Die Geschichte entwickelt sich stetig und sehr emotional vorwärts, ohne dabei ins Kitschige abzugleiten. Die Autorin hat ein echtes Händchen dafür, die Emotionen der Figuren dem Leser nahe zu bringen. Ich konnte mich diesem nicht entziehen. Auch die Orte beschreibt die Autorin so lebendig, dass man fast das Gefühl hatte selbst in Tasmanien zu sein. Ich habe die Orte, an denen sich Eva und Saul befanden direkt vor mir gesehen.

Etwa ab der Hälfte der 4. CD ahnte ich, worauf es hinauslaufen würde, was sich später auch bestätigte. Meistens weiß der Leser jedoch nicht mehr, als Eva selbst, so dass ich wirklich mit ihr zusammen diese unglaubliche Geschichte aufgedeckt habe.

Die Sprecher machen ihre Sache beiden richtig Klasse. Angenehme Stimmen, die mit guter Betonung vorlesen. Sie tragen dazu bei, dass die Figuren lebendig werden.

Von mir gibt es für eine sehr eindrucksvolle Geschichte 5 verdiente Federn und eine unbedingte Hörempfehlung.

Gepostet in 5 Federn, Gehört 2015, Rezension
Tagged , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen