[ebook-Buchbesprechung] Volltreffer – Genovefa Adams

Adams_Volltreffer_1Titel: Vollteffer (Der FC Düsseldorf und die Liebe; Band 1)

Autorin: Genovefa Adams

Erscheinungsjahr: 2014

Seiten: 201

 

Klappentext:
Als Helena sich in Tom verliebt, hat sie keine Ahnung, dass er der gefeierte Stürmer des FC Düsseldorf ist. Auch von seiner Freundin Larissa erzählt er ihr vorerst nichts. Weil Helena nichts mehr verabscheut als Lügen, bricht sie den Kontakt zu ihm ab, als sie die Wahrheit erfährt. Doch Tom trennt sich von Larissa und kämpft um Helenas Liebe. Eine Spielerfrau werden möchte Helena aber eigentlich auf keinen Fall…

Meine Meinung:
Ich tue mich ein bisschen schwer mit dieser Rezension, da ich die Autorin wirklich sympathisch finde, aber leider ändert dies nichts daran, dass ich für den ersten Band der Reihe um den FC Düsseldorf nur 3  knappe Federn vergeben kann. Bis zur Hälfte des Buches waren es 2 Federn, dann steigerte es sich etwas, so dass ich nun 3 Federn vergebe.

Leider konnte mich der Schreibstil dieses Buches nicht so richtig ansprechen. Die Protagonistin, Helena, blieb mir, ebenso wie ihre Freundin Fabiana, am Anfang total fern. Die Figuren schaffen eine große Distanz zum Leser. Sie wirkten auf mich unnahbar, nicht greifbar. Dies änderte sich erst ab ungefähr der Hälfte der Geschichte. Man hat die Figuren endlich etwas kennengelernt, die Distanz wird leicht abgebaut. Ab diesem Moment fing ich dann auch an langsam mit zu leiden und mich dafür zu interessieren, wie es Helena und Fabiana geht.
Im Gegensatz zu dieser Distanz der Figuren, spricht die Autorin selbst den Leser immer wieder direkt an. Ich fand dies ein bisschen befremdlich. Als wollte sie das, was der Leser durch Handlung und Dialoge nicht von den Figuren selbst erfährt, dem Leser irgendwie erklären. Mich persönlich brachten diese Einwürfe aus der Geschichte raus, weil es mir die Figuren noch ferner rückte. Mein Gefühl war, dass man die Geschichte dadurch nicht selbst mit den Figuren erlebt, sondern aus zweiter Hand erzählt bekommt.

Auch die Emotionen erreichten mich nicht. Der erste Kuss zwischen Tom und Helena fand sehr plötzlich statt. Es prickelte nicht, es passierte einfach. ACHTUNG Spoiler zum Lesen markieren Als Helena nach dem ersten Date nach Hause fährt, erfährt man, dass Tom sie gerne sofort in seinem Bett gesehen hätte und auch Helena sich nicht sicher ist, was passieren würde, wenn sie sich von ihm fahren lassen würde. Leider erfährt man nicht, was die beiden Protagonisten dazu treibt so zu denken. Es passierte während Helenas Aufenthalt bei Tom nichts, was eine auch nur ansatzweise prickelnde Atmosphäre geschaffen hätte. Insgesamt ist mir aufgefallen, dass die Autorin oft dann, wenn es so richtig emotional oder gefühlvoll werden könnte, galant abgebogen ist. Die Szene wird einfach ausgelassen und wir finden uns am nächsten Morgen wieder oder wir begleiten plötzlich einen anderen Charakter. Hier hätte man durchaus viel Potential aus der Geschichte rausholen können und die Figuren mir als Leserin so richtig ans Herz schreiben.

Die Geschichte wird aus Sicht des allwissenden Erzählers erzählt, so dass man immer weiß, was alle Figuren gerade tun und denken. Dies gefiel mir, da ich als Leserin die Geschichte eben nicht nur aus Sicht einer Protagonistin erzählt bekomme. Ich denke allerdings, dass man trotzdem eine gewisse Stringenz einhalten sollte. Auf S. 51 sind wir eigentlich bei Tom. Plötzlich wird aber erzählt, was Larissa (seine Ex-Freundin) denkt und tut. Ein solch plötzlicher Wechsel haut mich als Leserin wieder aus der Geschichte raus, da er verwirrt. Die Autorin schreibt dann auch selbst am Ende des Absatzes „Nun bin ich ganz von Toms Autofahrt abgekommen.“ Erfasst…

Die Geschichte liest sich ohne große Aufreger oder größere Lacher einfach so weg. Die Idee an sich finde ich gut. Es ist eine relativ typische Geschichte, was aber durchaus seinen Reiz hat, da ich solcher Art Liebesgeschichten gerne auf dem Sofa wegschlürfe. Ich denke, dass die Geschichte mit mehr Emotionen und Figuren, die den Leser näher an sich heranlassen wirklich gut sein kann. Potential ist definitiv vorhanden. Leider kann ich für die Umsetzung aber nur knappe 3 Federn vergeben. Ich bin gespannt auf die Folgebände.

Gepostet in 3 Federn, Gelesen 2014, Rezension
Tagged , , , , , ,

Ein Kommentar zu [ebook-Buchbesprechung] Volltreffer – Genovefa Adams

  1. Evy sagt:

    Kommentare sind oft problematisch. Ich kann mir vorstellen, dass sie funktioniere, aber nur in besonderen Fällen. Wenn es eine Figur ist, die den Leser ständig von sich überzeugen will, z.B. Bei Ich-Erzählern geht das vermutlich einfacher…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen