[Buchbesprechung] The Indian Secret – Oliver Drewes

Titel: The Indian Secret – Das Geheimnis der Schicksals- und Palmblattbibliotheken

Autor: Oliver Drewes

Verlag: Holistika

Erscheinungsjahr: 2011

Seiten: 315

 

 

Klappentext:
Ist das Leben der Menschen vorbestimmt oder vom freien Willen gelenkt? Mit dieser Frage im Gepäck reiste der Autor zusammen mit einem befreundeten Spezialisten für Körpersprache nach Indien, Sri Lanka und Bali. Dort besuchten sie verschiedene Schicksals- und Palmblattbibliotheken, in denen individuelle Schicksale von heute auf der ganzen Welt lebenden Menschen dokumentiert sind. Diese Aufzeichnungen sind allerdings bereits vor Jahrtausenden von Sehern niedergeschrieben wurden. Wie ist so etwas möglich? Zahlreiche Lesungen mit den Beschreibungen von vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Lebensstationen der beiden Reisenden von mehreren verschiedenen Bibliotheken werden in diesem Buch dargestellt und kritisch analysiert, um einer Antwort auf diese und andere Fragen näherzukommen. Die Einbeziehung der modernen Physik und spiritueller Denkmodelle gibt dem Leser in gut verständlicher Sprache zahlreiche Denkanstöße zu Realität, Schicksal, freiem Willen und gestaltender Gedankenkraft. Ausführliche Details zum Reiseverlauf und praktische Tipps zur Organisation sollen ihm darüber hinaus dienlich sein, wenn er eine solche oder ähnliche Reise einmal selbst unternehmen möchte.

Meine Meinung:
Der Autor schreibt seine Erfahrungen während der Reisen nach Indien, Sri Lanka und Bali sehr anschaulich. Gut fand ich, dass viele Ausführungen in einen Dialog mit seinem Reisebegleiter gepackt waren und dadurch sehr gut zu lesen und leicht verständlich waren. Man bekommt beim Lesen des Buches viele Denkanstöße, nicht nur über die Palmblattbibliotheken, sondern vor allem auch über das Leben an sich, den Glauben und viele andere philosophische Themen. Durch die Gespräche zwischen Oliver und Christian werden schwierige Themen gut für den Leser aufbereitet, dennoch will ich mir nichts vormachen. Vieles von dem, über das da geredet wurde war für mich zu schwierig und ich konnte nicht wirklich folgen.

Spannend war der Besuch der jeweiligen Bibliothek. Es wird erzählt wie der Besuch ablief und was gesagt wurde. Da bekommt man Lust, sich sein Palmblatt auch lesen zu lassen. Aber ich hätte mich gefreut, wenn es im Nachhinein etwas mehr Hintergrundinformationen gegeben hätte. Was davon hat der Palmblattleser vielleicht durch geschicktes Fragen herausbekommen, was sagte seine Körpersprache und was könnte auch Zufall sein. Da das ganze Buch ansonsten sehr wissenschaftlich aufgebaut ist, hätte ich mir hier eine stärkere Auseinandersetzung mit den Aussagen gewünscht.

Man erhält auf jeden Fall alle benötigten Hintergrundinformationen, um eine eigene Reise zu einer Palmblattbibliothek vorzubereiten.Der Reisebericht zu den einzelnen Bibliotheken war jeweils spannend, kurzweilig und sehr lebhaft beschrieben. Hier fühlte man sich wirklich an die Seite der beiden Reisenden versetzt.

Ein spannendes Buch, für das man aber ein gewisses Maß an Wissen über physikalische und philosophische Zusammenhänge mitbringen sollte um den Inhalt voll erfassen zu können. Das eigentliche Thema, die Palmblattbibliotheken, kam mir jedoch etwas zu kurz.

Trotzdem gibt es von mir 4 Federn, da ich denke, dass es für Menschen, die sich insgesamt mit den Fragen des Lebens befassen wollen ein sehr interessantes Buch ist.

Mein Dank für das Rezensionsexemplar geht an Blogg Dein Buch und den Holistika Verlag.

Gepostet in 4 Federn, Gelesen 2012, Rezension
Tagged , , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen