[Buchbesprechung] Magnolia Steel (Hexenflüstern) – Sabine Städing

HexenflüsternTitel: Magnolia Steel – Hexenflüstern (Band 2)

Autorin: Sabine Städing

Verlag: Boje (Bastei Lübbe)

Seiten: 299

Altersempfehlung: ab 11 Jahren

Klappentext:
Gemeinsam mit ihrer Tante Linette reist Magnolia nach Amerika, zum weltgrößten Kongress für Hexen und Zauberwesen aller Art. Der Flug verlangt besonders Linette einiges ab: Wie viel einfacher ließe es sich, eingezwängt in so einen engen Flugzeugsitz, mit ein bisschen Zauberei aushalten! Aber natürlich ist klar, dass die Hexen inkognito reisen.
Während sich Magnolia besonders auf das Jugendprojekt mit dem vielversprechenden Thema »Wo die Liebe hinfällt«, freut, ist Linette in höchst geheimer und gefährlicher Mission in Amerika. Sie soll eine magische Brille in ihren Besitz bringen, die in den falschen Händen eine Katastrophe bedeutet. Gejagt von Gorgonen und mit Hilfe einer Gruppe von Klabautermännern beginnt für Linette, Magnolia und ihre Freunde ein Wettlauf mit der Zeit …

Meine Meinung:
WOW! Ich habe Hexenflüstern, genau wie den Vorgängerband Hexendämmerung, wieder von der ersten bis zur letzten Seite geliebt. Es war so so schön Magnolia und Linette wieder begleiten zu dürfen. Sie sind mir im ersten band so ans Herz gewachsen, dass sie mir in diesem Band schon wie alte Freunde erschienen. Auch Magnolias Mutter hat wieder einen Gastauftritt. Unmöglich wie eh und je. Ich war froh, als wir sie wieder los waren. Wir lernen Magnolias Vater ein ganz klein wenig kennen. Leider taucht er nicht wieder auf, obwohl ich das irgendwie erwartet hatte. Dies ist das einzige Manko, welches ich an dem Buch entdecken konnte.

Magnolia, ihre Freundin Jörna, Tante Linette und Runa erleben wieder spannende Abenteuer. Dabei schafft es Sabine Städing erneut, die magischen Wesen ganz natürlich erscheinen zu lassen. Wenn ich Magnolia Steel lese, dann glaube ich hinterher immer, dass es solche magischen Geschöpfe wirklich geben könnte. Sie wirken so „normal“.

Die Geschichte zwischen Leander und Magnolia entwickelt sich weiter. Sie ist sehr feinfühlig geschrieben und es macht richtig Spaß der Entwicklung der Beziehung der beiden zu folgen. Ich möchte mehr davon!

Es sind genug angedeutete mögliche Handlungsstränge offen geblieben (z. B. das Problem Magnolias ihren Banschee-Anteil zu kontrollieren, die Beziehung zu Leander oder auch ein Besuch in China bei Su-Li) dass ich sehr darauf hoffe, dass Sabine Städing noch mindestens einen dritten Band schreiben wird.

Von mir gibt es verdiente 4 Federn und meine Zusicherung, dass ich mir auch den 3. Teil auf jeden Fall kaufen werde, so es ihn denn geben wird.

Gepostet in 4 Federn, Gelesen 2013, Rezension
Tagged , , , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen