[Buchbesprechung] Halva, meine Süße – Ellen Alpsten

Titel: Halva, meine Süße

Autorin: Ellen Alpsten

Verlag: Coppenrath

Erscheinungsjahr: 2012

Seiten: 365

 

Klappentext:
Als Halva auf einer Party Kai kennenlernt, ist es Liebe auf den ersten Blick. Während die beiden sich immer näher kommen und Pläne für die Zukunft schmieden, ahnen sie nicht, welche Tragödie sie mit ihrer Beziehung auslösen. Plötzlich erhalten Halvas Eltern seltsame Briefe aus ihrem Heimatland Iran und versuchen, ihre Tochter mit allen Mitteln von Kai fernzuhalten. Halva begreift zu spät, was noch alles für sie und ihre Familie auf dem Spiel steht. Hat ihre Liebe zu Kai dennoch eine Chance?

Meine Meinung:
Ich sage ja eher selten etwas über das Cover, aber dieses hier ist wunderschön, also muss es erwähnt werden. Der Einband unter dem Schutzumschlag ist goldfarben und der Schutzumschlag selbst ist eine Art Passepartout und man sieht an einigen Stellen die goldene Farbe durch. Wirklich zum verlieben. Schon das Cover entführt einen in die Welt aus Tausenundeine Nacht.

Kai hatte ich fast sofort ins Herz geschlossen. Ganz zu Beginn, als er eingeführt wurde war er mir noch leicht unsympathisch, weil ich nicht verstanden habe, warum er so grob zu seinem Vater ist. Aber schon bei der ersten Szene in der Uni wusste ich: Der hat das Herz auf dem rechten Fleck.
Auch Halva war mir von der ersten Seite an sympathisch. Ihre Handlungen habe ich versucht nachzuvollziehen, auch wenn es mir schwer fiel. Wahrscheinlich muss man wirklich in einer solchen Kultur erzogen worden sein, um ganz nachvollziehen zu können, was sie empfindet und warum sie handelt wie sie handelt.

Die Liebesgeschichte ging mir fast etwas zu schnell von statten, gerade wegen der unterschiedlichen Kulturen, die sich da begegnen. Dies tat dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch. Der zum Teil sehr poetische Schreibstil macht das Begleiten der jungen Liebe zu einer wahren Wonne.

Ellen Alpsten hat einen wunderbar bildhaften Schreibstil, der mich dazu brachte mit den Figuren durch die Geschichte zu wandeln. Ich wurde von einer Emotion in die nächste geworfen und habe gelacht, geweint, gelitten.
Fast glaubte ich, neben Halva zu stehen und zu sehen, wie sie das Konfekt Halva zubereitet. Ich sah die Zutaten und glaubte es auf der Zunge schmecken zu können. Der Schreibstil nahm mich gefangen.

Vielen Dank an den Coppenrath Verlag für dieses Rezensionsexemplar, welches mich in eine andere Welt entführt hat und verdiente 4 Federn bekommt.

Gepostet in 4 Federn, Gelesen 2012, Rezension
Tagged , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen