[Buchbesprechung] Grischa (Goldene Flammen; Band 1) – Leigh Bardugo

Titel: Grischa – Goldene Flammen

Autorin: Leigh Bardugo

Verlag: Carlsen

Erscheinungsjahr: 2012

Seiten: 352

 

Klappentext:
Alina ist einfache Kartografin in der Ersten Armee des Zaren. Dass sie heimlich in Maljen verliebt ist, ihren besten Freund seit Kindertagen, darf niemand wissen. Schon gar nicht Maljen selbst, der erfolgreiche Fährtenleser und Frauenschwarm.
Bei einem Überfall rettet Alina Maljen auf unbegreifliche Weise das Leben. Doch was sie da genau getan hat, kann sie selbst nicht sagen. Plötzlich steht sie im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit und wird zum mächtigsten Grischa in die Lehre geschickt. Geheimnisvoll und undurchschaubar, wird er von allen der Dunkle genannt. Aber wieso fühlt sie sich von ihm so unwiderstehlich angezogen?
Und warum warnt Maljen sie so nachdrücklich vor dem Einfluss des Dunklen?

Meine Meinung:
Am Anfang hatte ich große Probleme in die Geschichte reinzukommen. Keine der Figuren vermochte es, mich in ihren Bann zu ziehen. Die Geschichte wartete zwar mit actionreichen Szenen, wie dem Kampf in der Schattenflur auf, es wurden mir aber wenig Emotionen vermittelt. Ich bekam einfach keinen Zugang zu der Geschichte und ihren Figuren. Zusätzlich hinderlich war, dass die Autorin verschiedene Gruppierungen einführt, aber nicht erklärt, was diese tatsächlich sind  wie z. B. die Entherzer, die Korporalki oder die Opritschnik. Dadurch blieben auch die Figuren mir fremd, da ich mit diesen Begriffen lange Zeit nichts anfangen konnte.

Auch Alina als Ich-Erzählerin des Buches bleibt lange ziemlich farblos. Sie ist sich ihrer Macht nicht bewusst und sie wirkt abweisend gegenüber den anderen Figuren und auch auf mich als Leser. So konnte ich keine wirkliche Beziehung zu ihr aufbauen. Dies änderte sich, als sie endlich begann, ihre Macht zu akzeptieren und zu entdecken. Das ich sie dann in mein Herz geschlossen habe kann ich aber auch nicht sagen. Es war eher ein akzeptieren ihrer Person.

Als der Dunkle ins Spiel kommt wird die Geschichte für mich langsam spannender. Er und Genja, die sich um Alina in Os Alta kümmert machten die Geschichte für mich greifbar. Der Dunkle bringt mit seiner ganzen Art Spannung in die Geschichte. Die Bevölkerung fürchtet ihn, aber ich als Leserin sah ihn durch Alinas Augen und ließ mich durch seine Art einnehmen. Ich fand ihn zunächst ganz sympathisch. SPOILER zum lesen markieren Alina vertraut dem Dunkeln, merkt aber irgendwann, dass er dieses Vertrauen mißbraucht. Gleichzeitig mit Alina verlor auch ich das Vertrauen in den Dunklen und er wurde zum Feind.

Man bekommt jetzt durch Alinas Leben in Os Alta auch langsam Einblicke in die verschiedenen Gruppierungen und das, was sie tun. So werden die bislang unbekannten Begriffe nach und nach etwas greifbarer. Allerdings habe ich es bis zum Ende nicht geschafft mir jeden Begriff der in diesem Buch auftaucht zu erklären.

Die Geschichte, wie Alina am Hof lernt zurecht zu kommen und ihre Bestimmung zu finden ist schön erzählt. Allerdings sind einige Passagen leider sehr langatmig und ich musste mich zwingen nicht anzufangen querzulesen.

Leigh Bardo hat einen eher emotionslosen Schreibstil, der es mir schwer machte mich in die Geschichte hinein zu finden. Durch die vielen unbekannten Begriffe wurde es dann nochmal um einiges schwieriger. Wenigstens in dieser Hinsicht hätte die Autorin zu Beginn des Buches durch ein paar mehr Erklärungen dafür sorgen können, dass der Leser besser mit den Figuren vertraut wird.

Ich hatte, bis das Buch mich zu interessieren begann, bereits 1/4 des Buches gelesen und muss gestehen, dass ich bis hierher nicht gekommen wäre, wäre das Buch kein Rezensionsexemplar gewesen. Auch wenn die Geschichte nach ca. 1/4 es Buches besser wurde konnte sie mich nicht wirklich fesseln. Von daher kann ich dem Buch leider nicht mehr als 2 Federn geben. Ich kann es nicht empfehlen.

Ich danke Bittersweet und dem Carlsen Verlag für dieses Rezensionsexemplar!

Gepostet in 2 Federn, Gelesen 2012, Rezension
Tagged , , , , , ,

6 Kommentare zu [Buchbesprechung] Grischa (Goldene Flammen; Band 1) – Leigh Bardugo

  1. Cori sagt:

    Schade, dass dir das Buch nicht so gefallen hat wie mir

  2. Cora sagt:

    Hätte ich mal auf deine Rezi gehört 😉 wir haben ja doch sehr oft den gleichen Geschmack, aber ich hoffte zu sehr auf „teilweise weichen unsere Geschmäcker auch ab“. Ich habe aufgegeben und das Buch abgebrochen. Ich konnte mit der Geschichte nichts anfangen und die Figuren waren so fern und fremd.

    Nächstes Mal höre ich wieder 😀

    Euch einen schönen ersten Mai!
    LG
    Cora

    • Das tut mir leid, dass es dir auch nicht gefallen hat! Aber, ich kann verstehen, dass du abgebrochen hast. Wäre es kein Rezensionsexemplar gewesen hätte ich mich da auch nicht durchgequält.
      Euch auch noch einen schönen 1. Maifeirtag!
      LG
      Yvonne

  3. Janine2610 sagt:

    Hallo Yvonne!
    Hast du schon vom Bloggernetzwerk gehört? Wenn nicht, dann lass ich dir mal kurz den Link zum Hintergrund des Blogs da:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/an-blogger/
    Ich bin dort jedenfalls seit kurzem Mitglied und würde mich sehr freuen, wenn ich deine Rezension hier zu „Grischa“ verlinken dürfte. (Und mit deiner Erlaubnis auch in Zukunft ein paar deiner Rezensionen?)
    Und hier sende ich dir auch einen Beispiellink, wie es das Ganze im Endeffekt aussehen kann:
    https://bloggervernetzt.wordpress.com/2015/03/27/die-sieben-schwestern-01-von-lucinda-riley/#more-1436

    Über eine kurze Antwort würde ich mich sehr freuen.
    Ganz lieben Gruß ♥,
    Janine

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen