[Buchbesprechung] Fesseln der Nacht – Christine Feehan

Titel: Fesseln der Nacht (Bund der Schattengänger; Band 6)

Autorin: Christine Feehan

Verlag: Heyne

Erscheinungsjahr: 2012

 

Klappentext:
Sie sind die Schattengänger, eine Gruppe herausragender Kämpfer, deren Fähigkeiten von dem Wissenschaftler Dr. Peter Whitney verstärkt wurden. Auf der Flucht vor ihrer Vergangenheit begegnet Saber Wynter dem Schattengänger Jesse Calhoun. Wie magisch von ihr angezogen, nimmt er sie bei sich auf. Doch schon bald werden sie von Sabers düsterer Vorgeschichte eingeholt …

Meine Meinung:
Ich wusste nicht, dass es sich hier um eine Reihe handelt bei der „Fesseln der Nacht“ bereits der 6. Band ist, aber ehrlich gesagt hat mir auch nichts gefehlt. Das Buch ist in sich abgeschlossen, alle Figuren werden so gut eingeführt, dass man sie verstehen kann und es wird kein Bezug auf frühere Bände genommen.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Die Geschichte ist direkt ziemlich spannend und die Spannung wird durchgehend gehalten. Womit ich nicht gerechnet hatte, was mir aber sehr gut gefallen hat, da es in die Geschichte passte war die nicht sehr zurückhaltende erotische Komponente des Buches. Christine Feehan versteht es, erotisch zu schreiben ohne dass es platt wird.

Jesse war mir sofort sympathisch und wie er mit Saber umgeht fand ich große Klasse. Saber selbst erschien mir manchmal etwas kindisch. Ich konnte sie schwer einordnen. Eine erwachsene Frau, die sehr viel in ihrem Leben mitgemacht hat, sich dann aber wieder wie ein Teenager benimmt. Das passte nicht so recht zusammen. Aber, vielleicht zeigt auch das gerade die innere Zerrissenheit von Saber. Sie möchte zu Jesse und seiner Familie dazugehören, da sie selber aber keine Familie hatte weiß sie nicht so recht mit ihren Wünschen und Gefühlen umzugehen.

Die Geschichte um die Schattengänger ist spannend. Man erfährt nach und nach immer mehr über deren übernatürliche Fähigkeiten und wie sie zu dem geworden sind, was sie sind. Alle Schattengänger sind mir mehr oder weniger sympathisch gewesen und ich konnte mich gut in sie hinein denken. Nicht so recht warm werden konnte ich mit der Tochter von Peter Whitney. Sie war mir die ganze Zeit irgendwie suspekt.

Alles in allem ist Band 6 der Reihe um den Bund der Schattengänger ein fesselndes Buch, welches ich empfehlen kann, wenn man mit einer gehörigen Portion Erotik umgehen kann und will. Wahrscheinlich macht es Sinn mit Band 1 zu beginnen, notwendig ist es aber nicht, um dieses Buch zu lesen.

Reiheninfo:
1. Jägerin der Dunkelheit (Shadow Game)
2. Spiel der Dämmerung (Mind Game)
3. Tänzerin der Nacht (Night Game)
4. Schattenschwestern (Conspiracy Game)
5. Düstere Sehnsucht (Deadly Game)
6. Fesseln der Nacht (Predatory Game)

Gepostet in 4 Federn, Gelesen 2012, Rezension
Tagged , , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen