[Buchbesprechung] Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht – Sabaa Tahir

tahir_elias_laia_2Titel: Eine Fackel im Dunkel der Nacht (Elias & Laia; Band 2)

Autorin: Sabaa Tahir

Verlag: One (Bastei Lübbe)

Erscheinungsjahr: 2016

Seiten: 511

Klappentext:
Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …

Rezension:

Ich hatte zunächst etwas Probleme wieder in die Geschichte hinein zu finden, habe dann aber nochmal die letzten 20 Seiten von Band 1 gelesen und dann ging es. Sehr schnell war ich wieder in den Bann der Geschichte gezogen.

Wir begleiten zunächst Laia und Elias bei ihrer Flucht aus Schwarzkliff. Es geht sofort wieder spannend los. Es wird geflohen, getötet, wie wir es auch aus Band 1 gewohnt sind. Auch Band 2 führt sich somit sofort derart ein, dass ich nur sagen kann: Nichts für schwache Nerven!

Elias und Laia machen sich auf nach Kauf um Laias Bruder Darin zu befreien. Er ist derjenige, der die Kundigen möglicherweise in die Freiheit führen kann.

Die Geschichte wird immer abwechselnd aus Sicht von Elias, Laia und Helena erzählt. Helena, der Blutgreif, sorgt dafür, dass der Leser auch in der Welt der Masken immer auf dem Laufenden bleibt. Wir sind so immer in der Nähe von Markus, dem Imperator und der Kommandantin Keris. Es gibt in dieser Geschichte Personen, von denen weiß man bis zum Ende nicht, ob sie Freund oder Feind sind. Feldherr Harper gehört ebenso dazu, wie Helena selbst. Sie ist eine unheimlich gut geschriebene Figur, sie ist in sich selbst sehr zerrissen und genauso wenig, wie sie weiß, was eigentlich ihr Weg, ihre Bestimmung ist, weiß es der Leser.

„Du bist mein Meisterwerk, Helena Aquilla, doch ich habe erst angefangen. Wenn du überlebst, wirst du eine Macht sein, mit der in dieser Welt zu rechnen sein wird. Aber zuerst wirst du zerstört. Zuerst wirst du gebrochen.“ (S. 305)

Elias macht eine deutliche Entwicklung durch. Er war schon von Anfang an eine viel zu menschliche Maske und diese Seite an sich bildet er noch deutlicher aus. Ich fand die Entwicklung, die Eilas durchmacht sehr schlüssig und auch seine Zusammentreffen mit der Seelenfängerin haben mich stark in ihren Bann gezogen. Am Ende geht Elias einen Schritt, von dem man wirklich nicht genau weiß, ob man ihn dumm oder mutig finden soll. Ich habe mich am Ende dafür entschieden, ihn zu bewundern.

Laia macht ebenso eine große Entwicklung durch. Sie muss sich, vor allem, als sie von Elias getrennt wird, zu einer starken Frau entwickeln. Schon in Schwarzkliff hat sie immer sehr viel Mut und Größe bewiesen und auch jetzt, auf der gefahrvollen Reise kann sie zeigen, was in ihr steckt.

Von den Figuren, die in diesem Band deutlich mehr Raum einnehmen, hat mir Afya gefallen. Eine Frau, die das Herz auf dem rechten Fleck hat, auch wenn sie immer mal wieder vor sich hingrummelt. Sie lässt die ihr anvertrauten Menschen nicht im Stich.

Die Figurenentwicklung aller Figuren ist stringent und die Autorin vergisst niemanden. Einmal eingeführt, erhält jede Figur ihre eigene Geschichte, macht ihre Erfahrungen, wächst daran, oder droht auch mal daran zu zerbrechen. Sogar die Köchin erhält einen Auftritt.

Die Geschichte ist wieder extrem rund und extrem spannend. Man kann das Buch einfach nicht aus der Hand legen, denn man will unbedingt wissen, wie es weitergeht. Ich muss allerdings gestehen, dass die Szenen in Kauf hart an meiner Grenze entlang wandelten. Sehr spannend ausgearbeitet war hier der Vorsteher von Kauf. Ein grausamer Mann, der Spaß daran hat, andere zu quälen. Szenen in Kauf waren nur schwer zu ertragen. Der Schreibstil von Sabaa Tahir ist schon wirklich heftig.

Ich vergebe gerne 5 Federn für einen spannenden, hart an der Schmerzgrenze entlang wandelnden Jugendroman, für den man ganz sicher nicht zartbesaitet sein darf.

Weitere tolle Rezensionen:
Seductive Books
Lesemonsterchens Buchstabenzauber

Gepostet in 5 Federn, Gelesen 2016, Rezension
Tagged , , , , , ,

18 Kommentare zu [Buchbesprechung] Elias & Laia – Eine Fackel im Dunkel der Nacht – Sabaa Tahir

  1. Wow, eine tolle und schön ausführliche Rezi.
    Ich glaube nun muss ich doch mal den zweiten Teil in Angriff nehmen 🙂

    LG,
    Conny

  2. Desiree sagt:

    Hallo Yvonne,

    mir hat Band 1 schon gut gefallen und Band 2 will ich auch unbedingt lesen. ich finde die verschiedenen Perspektiven gut, das gibt einen runderen Blick über alles!

    Liebe Grüße
    Desiree

  3. Silvia sagt:

    Ich glaube, ich werde den ersten Teil doch mal für meine Tochter kaufen. Es hört sich so an, als ob sie sich dafür begeistern könnte. Ich hoffe so sehr, dass sie wieder Lust am Lesen bekommt. Sonst lese ich es halt.

    • Hey!
      Ich habe den ersten Band wirklich geliebt. Er ist aber wirklich auch sehr grausam. Damit muss man umgehen können. Ich hatte da zeitweise Probleme. Trotzdem konnte ich das Buch nicht aus der Hand legen.
      LG
      Yvonne

  4. Elena sagt:

    Huhu,
    hmmm, sollte wohl mal auf meine WuLi wandern. Danke für die Teille Rezi.
    LieGrü
    Elena

  5. Anna sagt:

    Hallöchen!

    Eine wirklich tolle Rezension! Habe es auch schon gelesen und liebe den ersten Teil wirklich abgöttisch!

    Aber den zweiten Band konnte ich nicht so wirklich toll finden. Helena und ihren Konflikt mochte ich sehr gerne, allerdings war mir die Story zu wirr und Laia war einfach nur ein Nebencharakter, sie hatte eine viel zu kleine Rolle.

    Aber es ist super, dass es dir so gut gefallen hat!

    Viele Grüße vom #litnetzwerk,
    Anna

    • Hey!
      Das habe ich nicht so empfunden. Ich kann deine Gedanken aber nachvollziehen. Helena hatte in diesem Band wirklich eine sehr große Rolle. Gerade das fand ich aber unheimlich spannend.
      LG
      Yvonne

  6. Tintenhain sagt:

    Mich hat ja damals dieser Hype abgeschreckt als ich tagelang den ersten Teil in meiner Timeline und auf jedem Blog gesehen habe. Man konnte sich damals beim Verlag bewerben, oder so, und (gefühlt) jeder hat ein Exemplar bekommen.
    Aber wie es scheint, hält die Reihe, was sie verspricht.
    Zu deiner Bitte um Rückmeldung zur Länge der Rezension:
    Wenn man das Buch kennt und gucken will, wie es jemand anderem gefallen hat, finde ich die Länge gut. Für einen ersten Eindruck, wenn man überlegt sich das Buch zu kaufen, für meinen Geschmack zu lang. Aber du weißt ja, ich hab es generell lieber kürzer.

    Hab einen schönen Adventssonntag!
    Liebe Grüße
    Mona

    • Hallo Mona,
      Danke für dein ehrliches Feedback. So ähnlich habe ich mir das auch schon gedacht. Mir selbst sind Rezensionen auf anderen Blogs auch oft zu lang. Ich denke, dass ich zukünftig versuche mich etwas kürzer zu fassen. Mal sehen, ob mir das gelingt.
      LG und noch einen schönen Sonntag
      Yvonne

  7. Ein Traum, ich finde die Reihe super. Teil eins hat mich begeistert:) und auf Teil 2 ist bestellt. Deine Rezension sorgt dabei noch für viel mehr Vorfreude! *Verdammt* Postbote mach hinne^^

    LG Anne
    #litnetzwerk

  8. Lena sagt:

    Das klingt wirklich klasse & ich freue mich gleich viel mehr aufs Lesen. Eigentlich wollte ich das Buch sofort verschlingen, aber irgendwie kam ich noch nicht dazu… Dezemberstress! 😀

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen