[Buchbesprechung] Die verschwundene Chefredakteurin – Anna Friedrich

Friedrich_Holly_1Titel: Die verschwundene Chefredakteurin (Holly; Staffel 1, Band 1)

Autorin: Anna Friedrich

Verlag: Goldmann

Erscheinungsjahr: 2015

Seiten: 160

 

Klappentext:
Holly ist die glamouröseste Frauenzeitschrift auf dem Markt. Holly sagt, was Mode ist, und bestimmt die Trends. Jeden Monat arbeiten viele Frauen (und ein paar Männer) an der nächsten Ausgabe des Magazins. Sie sind jung, alt, dick, dünn, It-Girls, Intellektuelle, Bitches und Muttis. Sie wollen Karriere machen, Kinder kriegen, aufregenden Sex, die Welt verbessern und neue Schuhe. Machtkämpfe und Intrigen sind in der Redaktion an der Tagesordnung – Journalisten befehden sich, Freundschaften werden geknüpft, und verbotene Affären könnten jeden Moment ans Licht kommen. Die Jobs bei Holly sind hart umkämpft und heiß begehrt. Dementsprechend nervös ist die junge Simone Pfeffer, die neu zu Holly stoßen soll, vor ihrem Treffen mit der Chefredakteurin Annika Stassen. Die fast 50-jährige Stassen, Grande Dame der Medienwelt, gilt als ausgesprochen kühl. Und wie befürchtet, ist sie nicht gerade begeistert von Simones ungewöhnlicher Rolle in der Redaktion. Doch dann passiert etwas Unbegreifliches: Annika Stassen verschwindet spurlos und bleibt unauffindbar. Was steckt dahinter? Ein Skandal? Ein Verbrechen? Von einem Tag auf den anderen ist Deutschlands größte Frauenzeitschrift führungslos. Und das Chaos bricht aus …

Meine Meinung:
Mit „Holly“ ist eine neue Idee auf dem Mark erschienen. Die Serie wird monatlich fortgesetzt und die erste Staffel besteht aus 6 Bänden. Was ist nun neu? Das Buch liest sich wie eine Seifenoper. Wir verfolgen den Flug der Kamera über die Stadt und in die Büros und Wohnzimmer der Protagonisten. Ich fand diese Art zu erzählen sehr spannend. Genau wie in einer abendlichen Seifenoper, wird auch hier zwischen den einzelnen Personen hin und her gesprungen. ich musste mich an diese Art erst kurz gewöhnen, aber bereits nach wenigen Seiten hatte ich eine echte Seifenoper im Kopf.

Das Cover finde ich sehr stimmig. „Holly“ ist eine (fiktive) angesagte Modezeitschrift mit Sitz in Berlin und das Cover des Buches passt genau zu diesen Magazinen. Das Buch kommt in einer Plastikverpackung daher, genau wie es diese Magazine manchmal tun. Ich bin der Ansicht, dass sich hier jemand Gedanken gemacht und eine super Umsetzung geschaffen hat.

Die Protagonisten werden relativ oberflächlich beschrieben. Man hat ein ganz gutes Bild davon im Kopf, wie sie aussehen, da sie vom optischen her am Anfang gut beschrieben werden. Tiefere Einblicke in ihr Seelenleben wird man hier aber nicht finden. Gestört hat mich dies hier interessanter Weise nicht, da es eben auch zu diesem Seifenopern-Stil passt.

Einen richtigen Hauptprotagonisten gibt es nicht, da die Kamera immer wieder andere Personen ins Visier nimmt. Ich denke aber, dass man Elisabeth Salditt, die Besitzerin des Verlages, durchaus dazu zählen kann. Sie begleiten wir einen Großteil der Zeit. Ich bin mir allerdings noch nicht ganz schlüssig geworden, welche Ziele sie verfolgt.

Simone Pfeffer, von der ich zunächst dachte, dass sie eine Hauptrolle spielt, kam relativ kurz. Ich gehe davon aus, dass sie in einem der nächsten Bände noch eine Rolle spielen wird.

Band 1 der ersten Staffel ist natürlich nicht wirklich abgeschlossen, sondern lässt den Leser mit vielen Fragezeichen zurück, die neugierig auf die weiteren Teile machen.

Von mir gibt es für die innovative Idee und die gute Umsetzung 4 Federn.

Gepostet in 4 Federn, Gelesen 2015, Rezension
Tagged , , , ,

2 Kommentare zu [Buchbesprechung] Die verschwundene Chefredakteurin – Anna Friedrich

  1. Tintenelfe sagt:

    Ich hab die ersten beiden Teil hier liegen und irgendwie komme ich nicht dazu, sie zu lesen. Nun bin ich aber beruhigt, dass sie wenigstens ganz gut zu sein scheinen, dann rutschen sie wohl auf dem SuB wohl bald mal ein Stückchen höher! 🙂

    Liebe Grüße
    Mona

    • Man muss Seifenopern mögen. Ich habe auch lange Jahre GZSZ und Unter uns geschaut. Wenn man sowas nicht mag, dann ist auch diese Serie nichts, denke ich.
      LG
      Yvonne

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen