[Gelesen 2012] Die Hütte – William Paul Young

Titel: Die Hütte – Ein Wochenende mit Gott

Autor: William Paul Young

Verlag: Ullstein Verlag

Erscheinungsjahr: 2011

 

Klappentext:
Vor Jahren ist Mackenzies jüngste Tochter verschwunden. Ihre letzten Spuren hat man in einer  Schutzhütte im Wald gefunden – nicht weit vom Camping-Ort der Familie. Vier Jahre später, mitten in seiner tiefen Trauer, erhält Mack eine rätselhafte Einladung in diese Hütte. Ihr Absender ist Gott…
Trotz seiner Zweifel lässt Mack sich auf diese Einladung ein. Eine Reise ins Ungewisse beginnt. Was er dort findet, wird Macks Welt und Leben für immer verändern…

Zunächst einmal ganz kurz:
Ich werde diese Buch nicht unter Rezensionen laufen lassen, da ich das Buch nicht rezensieren kann. So richtig greifbar kann ich meine Meinung dazu nicht machen. Ich gebe also nur einen kurzen Leseeindruck.

Meine Meinung:
Die Hüte ist ein wunderbar geschriebenes Buch, bei dem ich mich dennoch ziemlich gequält habe.

Zunächst wird kurz die Geschichte erzählt, wie es dazu gekommen ist, dass „die große Traurigkeit“ über Mack kam. Seine Tochter wurde von einem Serienkiller entführt und nie gefunden. Seitdem existiert Mack für seine Familie, aber er lebt nicht mehr wirklich. Eines Tages erhält er eine Einladung von Gott. Gerade in die Hütte, in der das letzte Zeichen seiner Tochter gefunden wurde. Mack zögert, nimmt aber schließlich die Einladung an. Was er in der Hütte findet ist völlig anders, als er und der Leser es sich vorgestellt haben. Er trifft dort auf Gott, Jesus und den Heilgen Geist, die sich sehr „normal“ präsentieren. Gott ist eine dicke, schwarze Frau…
Im Laufe des Buches führt Mack sehr viele Gespräche mit allen drei Wesen und man bekommt tiefe Einblicke, wie William Paul Young Gott und Religion sieht. Ich muss gestehen, dass es für mich als jemanden, für den Kirche und die Bibel ein Buch mit sieben Siegeln sind, manchmal etwas schwer war zu folgen. Wahrscheinlich ist das für jemanden, der sich bereits mit der Dreieinigekeit und anderen Dingen der Bibel auseinandergesetzt hat einfacher sein. Dadurch, dass ich oft nicht folgen konnte habe ich das Buch immer wieder aus der Hand gelegt. Ich glaube, dieses Buch ist eines der Bücher an denen ich am längsten gelesen habe. Ungefähr 2 Monate…

Nichts desto trotz hat mich Vieles an diesem Buch stark berührt und mich zum nachdenken angeregt. Mir gefällt die Vorstellung von einem Gott, wie sie hier vermittelt wird. So ähnlich wie der Autor stelle ich mir einen Gott oder eine Göttin auch vor, sollte es ihn/ sie geben.

Das Buch bekommt von mir 3 Federn. Jeder muss für sich selbst entscheiden, ob er es lesen möchte oder nicht.

Gepostet in Gelesen 2012
Tagged , , , , ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen