[Buchbesprechung] Die Enklave – Ann Aguirre

Aguirre_die_EnklaveTitel: Die Enklave

Autorin: Ann Aguirre

Verlag: blanvalet

Erscheinungsjahr: 2011

Seiten: 345

 

Klappentext:
New York wurde in einem längst vergessenen Krieg zerstört. Die Oberfläche ist durch Säureregen und glühende Hitze unbewohnbar geworden. In den U-Bahn-Tunneln der Stadt leben die junge Jägerin Zwei und ihr Partner Bleich, die sich Tag für Tag bemühen, genug Nahrung für ihren Stamm zu erlegen. Da wird Zwei an die Oberfläche verbannt. Ein sicheres Todesurteil! Darum kann sie kaum glauben, dass Bleich beschließt, sie zu begleiten. Doch der würde alles tun, um Zwei nicht zu verlieren …

Meine Meinung:
Der Klappentext hörte sich vielversprechend an, dann allerdings lag das Buch 3 Jahre auf meinem SuB. Nun habe ich es im Rahmen der Random House Challenge endlich gelesen.

Ich bin ein bisschen zwiegespalten, was dieses Buch angeht. Zuerst haben mich die enorme Brutalität und der Ekelfaktor wirklich abgeschreckt. Freaks, die gegenseitig ihre Kadaver auffressen *schüttel* Ich war drauf und dran, das Buch abzubrechen. Irgendwie wollte ich aber unbedingt wissen, warum Zwei an die Oberfläche verbannt wird, so dass ich dachte „okay, bis dahin hältst du durch“ und dann war es in den Tunneln wirklich spannend. Während der Zeit, die Zwei und Bleich noch in den Tunneln verbringen, wird das Tempo extrem weit oben gehalten. Seite um Seite flog nur so dahin.

Leider wurde es, als die beiden die Oberfläche dann erreichen so langweilig, dass ich das Buch schon wieder fast zur Seite gelegt hätte. Hier dauert es deutlich zu lange, bis die Spannung wieder ein bisschen anzieht. Sie bleibt an der Oberfläche aber leider die gesamte Zeit über auf einem relativ niedrigen Level, verglichen mit der Zeit in den Tunneln. Auch gefällt mir nicht, dass den Figuren immer wieder Meister Zufall hilft. Sie geraten ohne Lebensmittel in einen Winter? Macht nichts. 2 Tage später ist der Winter schon wieder vorbei. Sie müssen entscheiden, ob sie einen Menschen retten und damit nur langsam vorwärts kommen oder sterben lassen? Wie praktisch, der ist schon so tot, dass er die Gnade annimmt, seinem Leben ein schnelles Ende zu bereiten. Es gibt viele solche Zufälle, die einfach nur gestellt wirken.

Zu den Charakteren kann ich heute, gerade mal 4 Tage, nachdem ich das Buch gelesen habe, schon nicht mehr viel sagen. Ein ganz schlechtes Zeichen, wenn einem die Figuren so wenig im Gedächtnis bleiben. Zwei hat mir noch am besten gefallen, auch wenn sie zunächst nicht die typische Hauptfigur einer Dystopie ist. Sie erkennt das System vorbehaltslos an und muss erst sehr weit ins Oben eindringen, damit sie zu zweifeln beginnt. Gerade dies machte Zwei für mich aber auch glaubwürdig. Bleich machte seinem Namen leider alle Ehre. War er für mich in den Tunneln noch der strahlende Held, der es mir wirklich angetan hatte, so wurde er an der Oberwelt immer bleicher und trat nur noch wenig in Erscheinung. Pirscher und Tegan, die beiden Neuankömmlinge der Gruppe, bringen zwar etwas Leben in die Bude, aber beide kann man ganz schwer einschätzen. Pirscher ist einfach ein Charakter, der nur auf seinen Vorteil bedacht ist und auf den man sich nicht verlassen kann. Ich habe nicht verstanden, warum Zwei und Bleich ihm vertrauen.

Alles in allem kann ich dieses Buch leider nicht empfehlen, da es gegen andere Dystopien leider sehr weit abfällt. Die Handlung plätschert an der Oberfläche vor sich hin und die Charaktere bleiben überwiegend blass. 2 Federn und von mir keine Leseempfehlung.

Gepostet in 2 Federn, Gelesen 2015, Rezension
Tagged , , , ,

7 Kommentare zu [Buchbesprechung] Die Enklave – Ann Aguirre

  1. Tintenelfe sagt:

    Also, Bücher mit Ekelfaktor braucht die Welt meiner Meinung nach wirklich nicht. Mir hat schon „Ashes“ (2. Teil) gereicht, obwohl das wenigstens spannend war. Die Tetralogie habe ich aber nie beendet, war mir zu eklig. 🙁

  2. Kay sagt:

    Hallo Yvonne,

    das Buch habe ich jetzt schon einige Male in der Hand gehabt. Wenn ich deine Meinung dazu lese, kann ich wirklich froh sein, es nicht mitgenommen zu haben…

    Liebe Grüße

    Kay

    • Hey!
      Definitiv. Der zweite Band ist noch langweiliger. Ich habe bei S. 56 aufgegeben und bereue nicht, dass ich nun nie wissen werde, wie es endet.
      LG
      Yvonne

      • Kay sagt:

        …dann war es ja wirklich gut, dass ich bisher unschlüssig war. Es gibt so viele tolle Bücher, die gelesen werden wollen. Da kann ich keine Zeit für andere Sachen verschwenden 😉

        Liebe Grüße

        Kay

  3. Litis sagt:

    Hallo Yvonne,

    bei einer Entrümpelungsaktion habe ich das Buch aus meinem Regal aussortiert, da ich festgestellt habe, dass es mich so gar nicht mehr interessiert und die Bewertungen dazu auch nicht sehr rosig aussehen. War wohl eine gute Wahl… 🙂

    GLG
    Steffi

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen